2015

Daniel Stegmann als neues Mitglied des Ortschaftsrates Neudietendorf bestätigt

Ortschaftsbürgermeister Andreas Schreeg (SPD) verpflichtet Daniel Stegmann (CDU) als neues Mitglied des Neudietendorfer Ortschaftsrates

Der Neudietendorfer Unternehmer Daniel Stegmann übernahm am Dienstag, dem 14. Januar 2015 sein Mandat für die CDU im Ortschaftsrat Neudietendorf. Damit folgte er Christian Eichner, der den Staffelstab für ihn weitergegeben hat.

Eichner, der seine Aufgaben als Gemeinderat von Nesse-Apfelstädt weiterhin wahrnimmt, war es wichtig, dass die Christdemokraten in der Gemeinde insgesamt breiter aufgestellt sind und durch den Verzicht im Ortschaftsrat mit Daniel Stegmann zusätzlicher Sachverstand in die Kommunalpolitik einzieht.
Stegmann wurde in der ersten Sitzung des Jahres durch den Ortschaftsbürgermeister Andreas Schreeg auf sein neues Amt verpflichtet und konnte sich sogleich bei Themen, wie der Gestaltung des Angers oder Ideen für den neuen Neudietendorfer Spielplatz einbringen.
Insgesamt bringen sich nun 13 Mitglieder der Christlich Demokratischen Union Deutschlands – vom Gemeinderat bis zum Sachkundigen Bürger – in den Gremien der ersten Landgemeinde ein!

Gleichberechtigte Ortschaften in Nesse-Apfelstädt: Gemeinderat setzt Bürgerwillen um

Immobilienkonzept für Nesse-Apfelstädt: Jürgen Matz (CDU) stellt den Antrag der Fraktion der Christlich Demokratischen Union Deutschlands und Bündnis 90/Die Grünen im Gemeinderat Nesse-Apfelstädt vor
Verzahnung des Immobilienkonzeptes mit der Integrierten Kommunalen Strategie: Dr. Thomas Sauer (CDU) erläutert die Notwendigkeit
Sitzung im frisch renovierten Saal des Apfelstädter Bürgerhauses: Gemeinderat Nesse-Apfelstädt

Kornhochheim und Kleinrettbach sind nun auch laut Hauptsatzung der Gemeinde Nesse-Apfelstädt den Ortschaften Neudietendorf, Apfelstädt, Gamstädt und Ingersleben gleichgestellt. Das beschloss mit großer Mehrheit der Nesse-Apfelstädter Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstag, dem 25.06.2015.

Damit folgten die Mitglieder des Gemeinderates dem Votum des Bürgerentscheides vom 14. September 2014, bei dem sich die Wählerinnen und Wähler mit 54,49 Prozent dafür entschieden hatten, dass auch die Kornhochheimer und Kleinrettbacher einen Ortschaftsbürgermeister und Ortschaftsrat erhalten.
Der Entscheid, von der Bürgerinitiative „Gleiches Recht für alle Ortsteile in der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt“ initiiert, wurde erst nötig, nachdem ein gleichlautender Antrag der CDU am 24. Oktober 2013 sowie der Fraktion von CDU und B‘90/Die Grünen am 17. Juli 2014 im Gemeinderat keine Mehrheit fanden.
Über die Frage der Bindung des Gemeinderates an den Bürgerwillen und die damit verbundene Verpflichtung zur Umsetzung durch die Änderung der Hauptsatzung entbrannte eine kontroverse Diskussion. Christian Eichner (CDU) erwiderte zu Recht darauf, dass es seine Pflicht sei, dem Mehrheitswillen in der Bevölkerung zu folgen. Unterstützt wurde er dabei von Stephen Krumrey (CDU) und Michael Göring (B'90/Die Grünen), welche unterstrichen, dass der Gemeinderat grundsätzlich eine Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger, welche auf „direkter Demokratie“ beruht, nicht ignorieren dürfe. Mit drei Gegenstimmen und einer Enthaltung folgte der Rat schließlich dieser Empfehlung.
Mit großer Unterstützung passierte gleich im ersten Anlauf der Antrag von CDU und B‘90/Die Grünen zur Erstellung eines Grundstücks- und Immobilienkonzepts den Gemeinderat. Ziel des Projekts soll es sein, die Ausgaben für die Unterhaltung, Instandsetzung und Bewirtschaftung von Gebäuden und Grundstücken zu senken sowie das gemeindliche Immobilienmanagement effizienter zu gestalten. Den Weg hierfür zeigten Jürgen Matz (CDU) sowie ergänzend Dr. Thomas Sauer (CDU) den Gemeinderatsmitgliedern anschaulich auf.
CDU und B‘90/Die Grünen befürworten das Immobilienkonzept insbesondere auch im Kontext der „Integrierten Kommunalen Strategie“, welche ebenfalls an diesem Abend bestätigt wurde. Mit dieser Strategie beteiligt sich die Gemeinde an einem Wettbewerb des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft, um Fördermittel aus dem Thüringer EFRE-Programm 2014-2020 bekommen zu können. An der Erarbeitung des Strategiepapieres im Rahmen von drei öffentlichen Arbeitskreistreffen waren neben Schulen, Vereinen, der Wirtschaft, Gruppen und interessierten Bürgern auch zahlreiche Mitglieder von CDU und B‘90/Die Grünen beteiligt.
Eine besondere Freude für die Fraktion war es, der Vergabe der Bauleistung für die Parkgestaltung vor dem Haus „Drei Rosen“ und damit für den Kinderspielplatz im Zentrum Neudietendorf’s zuzustimmen. Damit geht der lang zurückliegende Antrag der Neudietendorfer Christdemokraten vom 15.09.2009 in Erfüllung, womit sich zeigt, dass sich kontinuierliche engagierte politische Arbeit auszahlen kann.

Fraktion der Christlich Demokratischen Union Deutschlands und Bündnis 90/Die Grünen im Gemeinderat Nesse-Apfelstädt

Antrag zum Grundstücks- und Immobilienkonzept zum nachlesen (PDF)

Abstecher ins politische Berlin: CDU Nesse-Apfelstädt besucht den Deutschen Bundestag

CDU Nesse-Apfelstädt mit MdB Tankred Schipanski im Deutschen Bundestag
Fragen und Antworten zur aktuellen Politik: MdB Tankred Schipanski im Gespräch mit seinen Gästen
Stadtführung durch das politische Berlin: CDU Nesse-Apfelstädt on Tour

Bei tropischen Temperaturen machten sich 24 Mitglieder und Freunde des Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt der Christlich Demokratischen Union Deutschlands am Samstag, dem 4. Juli 2015 auf den Weg nach Berlin, um hier den Bundestag zu besuchen. Gastgeber war Tankred Schipanski, der Abgeordnete des Wahlkreises Ilmkreis/Gotha.

Zusammen mit einer weiteren Besuchergruppe, dem Waltershäuser Geschichtsverein e.V. ging es in den frühen Morgenstunden in die Bundeshauptstadt. Dafür sorgten die sichere Fahrweise und insbesondere der gut klimatisierte Bus des Finsterbergers Unternehmens Gessert-Reisen.
Am Reichstagsgebäude angekommen, wurde die Besuchergruppe sogleich von ihrem Bundestagsabgeordneten in Empfang genommen, welcher in einer sehr individuellen Führung durch das Haus führte. Bei einem zünftigen Mittag in den Fraktionsräumen der CDU/CSU berichtete MdB Tankred Schipanski über seinen Alltag als Bundestagsabgeordneter. Die sich daran anschließende Fragerunde behandelte Themen von der Arbeit im NSA-Ausschuss bis hin zum unerwünschten Fracking in Deutschland.
Abgerundet wurde die Tour durch den Deutschen Bundestag im Reichstagsgebäude mit einem Besuch des Plenarsaales sowie dem obligatorischen Fototermin. Ein Rundgang auf der beliebten Glaskuppel des Gebäudes war leider nicht möglich, da diese aufgrund der heißen Temperaturen an diesem Tag gesperrt wurde. Dafür entschädigte die Christdemokraten eine kleine Stadtführung durch das politische Berlin, welche bevorzugt an schattigen Plätzen abgehalten wurde, bevor es zurück nach Thüringen ging.
Für die Chance, den Bundestag so nah und live kennenlernen zu dürfen, dankt der Nesse-Apfelstädter Ortsverband der CDU seinem Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski sowie seinen Mitarbeiterinnen Simona Weinhardt und Marianna Voigt, welche den Ausflug vorbereitet und begleitet haben.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

Zwischen Getreide und Kartoffeln: CDU entdeckt die Landwirtschaft

Kartoffelverkostung: CDU Nesse-Apfelstädt informiert sich über die Arbeit der Agrar GmbH Gamstädt
Frisch geerntete Kartoffeln: Rundgang durch die Agrar GmbH Gamstädt führt die Mitglieder der CDU Nesse-Apfelstädt in die Kleinrettbacher Lagerhallen

Einen Ausflug in die moderne landwirtschaftliche Produktion wagte der Ortsverband Nesse-Apfelstädt der Christlich Demokratischen Union Deutschlands im Rahmen seines letzten Treffens am Montag, dem 24. August 2015. Bernhard und Matthias Göring luden die Christdemokraten zu einem „Ausflug“ in die Arbeitswelt der Agrar GmbH Gamstädt ein.

Nicht mit einer Wein-, sondern mit einer Kartoffelsortenverkostung begann das Treffen in den Räumen der innovativen Firma im Ortsteil Kleinrettbach, wobei nicht klar war, ob die Kartoffel Agria oder Annabella die Nase oder besser gesagt, die Knolle vorn hatte. Weiter ging es mit einer Präsentation über die wechselvolle Geschichte des Landwirtschatsunternehmens von der LPG bis zur heutigen Struktur als einer der größten Arbeitgeber in der Region. Auf besonderes Interesse stießen dabei der Einsatz von hoch präzisen Maschinen und Techniken, ob bei der Pflanzenproduktion, dem Kartoffelanbau oder in der Milcherzeugung. Um sich hiervon selbst ein Bild machen zu können, folgten die CDU Ortsverbandsmitglieder einer Führung durch die Hallen und das Gelände des Betriebes, in welchen bereits die Ernte eingefahren wurde. Hier überraschte nicht nur die Größe und die Sauberkeit, sondern insbesondere die Tatsache, bis wohin die Produkte Verbreitung gefunden haben. Ob das Mehl der Mühle Ingersleben, die „Original Thüringer Klöße“ aus Heichelheim oder die Saatkartoffeln in Ägypten, vieles davon stammt von den Feldern Nesse-Apfelstädts! Gut zu wissen, dass es den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde auch möglich ist, die gesunde Kost aus der Region auch vor Ort im Hofladen Kleinrettbach kaufen zu können, was nicht nur in der Weihnachtszeit in Form vom „Gänsekauf“ gemacht wird.
Nach Betriebsbesichtigungen von Aromatique, N3, dem REWE-Logistikzentrum oder FIEGE setze die CDU Nesse-Apfelstädt mit dem Besuch der Agrar GmbH Gamstädt ihren Einblick in die Wirtschafts- und Arbeitswelt der Gemeinde fort, da die Partei es für Wichtig hält, Politik nicht nur vom „Schreibtisch“ aus zu betreiben!

Unterstützung für Christian Jacob: Mitglieder der CDU Nesse-Apfelstädt für zweite Amtszeit des Bürgermeisters

Unterstützung für zweite Amtszeit ...
... Mitgliederversammlung der CDU Nesse-Apfelstädt

Christian Jacob aus Eschenbergen soll seine erfolgreiche Politik als Bürgermeister in Nesse-Apfelstädt fortsetzen. Dafür sprachen sich die Christdemokraten der ersten Thüringer Landgemeinde in ihrer jüngsten Sitzung aus. Weiterer Schwerpunkt der Mitgliederversammlung und Fraktionssitzung von CDU und B‘90/Grüne am 19. Oktober 2015 waren erste Ideen und Planungen für das Fördermittelprogramm IKS.

Die Amtszeit des 2010 von den wichtigsten Parteien und Wählergruppen ins Rennen geschickten und von der Bevölkerung mit großer Mehrheit gewählten Bürgermeisters Christian Jacob endet mit Beginn des nächsten Jahres. Am Sonntag, dem 17. Januar 2016 stehen daher Neuwahlen in Nesse-Apfelstädt an. Die volle Unterstützung für eine zweite Amtszeit erhält Christian Jacob dabei vom Ortsverband Nesse-Apfelstädt der Christlich Demokratischen Union Deutschlands. Erneut zusammen mit weiteren Parteien und Wählergruppen wollen diese ihn am 30. November 2015 um 19:30 Uhr im Apfelstädter Bürgerhaus zum Bürgermeisterkandidaten nominieren.
Die positive Entwicklung der Landgemeinde mit den Ortschaften Neudietendorf, Apfelstädt, Ingersleben, Gamstädt, Kornhochheim und Kleinrettbach endet in diesem Jahr nicht zuletzt mit der Aufnahme in ein Fördermittelprogramm der Europäischen Union. Mit Hilfe der „Integrierten Kommunalen Strategie“ (IKS) können in den nächsten Jahren Projekte mit bis zu 80% Zuschüssen realisiert werden. Ob der Austausch zu Energiesparlampen in der gesamten Straßenbeleuchtung, der Bau von Fahrradwegen oder die Neugestaltung der Ortteilszentren, vieles ist hier möglich. Die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes sowie die Fraktion der Christlich Demokratischen Union Deutschlands und Bündnis 90/Die Grünen im Gemeinderat Nesse-Apfelstädt sprachen sich in ihrer gemeinsamen Sitzung dafür aus, die Bevölkerung mit Ideenwettbewerben in den gemeinsam begonnenen Prozess zu integrieren. Aber auch erste eigene Ideen, wie ein neues Gemeinschaftszentrum in Kornhochheim oder der Umbau der alten Gamstädter Schule zu Wohnungen wurden entwickelt.

Hans-Georg Roth im Einsatz: Rhetorikkurs im Hotel Apfelstädt

Clemens Riese im Interview mit Yvonne Stegmann: Rhetorikseminar in Apfelstädt

Wie trete ich richtig auf, wie spreche ich vor Publikum oder wie strukturiere ich meine Rede – Fragen, welche jeder Redner schon einmal gestellt hat. Eine Antwort hierauf bekamen Kommunalpolitiker, Pfadfinder und interessierte Bürger in einem Rhetorikseminar der Thüringische Kommunalhilfe Bildungswerk e. V. und der CDU Nesse-Apfelstädt am Samstag, dem 7. 11. 2015 mit dem Rhetorikcoach Hans-Georg Roth.

Ob für Bayerns einstigen Ministerpräsidenten Fanz-Josef Strauß (CSU) oder dessen Thüringer Amtsbruder Bernhard Vogel (CDU), „Deutschlands Dienstältester Redenschreiber“ Hans-Georg Roth war schon für viele bedeutende Politiker im Einsatz. Umso erfreuter zeigten sich die Mitglieder des Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt der Christlich Demokratischen Union Deutschlands, dass der Rhetorikprofi ein Seminar in der Landgemeinde anbietet. Möglich wurde dies durch die Thüringische Kommunalhilfe Bildungswerk e.V., welche das Training veranstaltete.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu denen insbesondere Kommunalpolitiker, Pfadfinder und interessierte Bürger gehörten, waren dabei nicht nur aus der Region, sondern aus ganz Thüringen. Die Vielfalt der verschiedenen Berufe vom Schüler bis zur Unternehmerin machte die Herangehensweise an das Thema dabei besonders Spannend. Ob theoretische Grundlagen, das Aufzeichnen von Reden vor der Kamera oder das spontane Training von Reaktionen auf Zwischenrufe, Roth hatte aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen viele gute Methoden und Tipps parat. Auf diesem Weg konnte jeder der Anwesenden etwas für sich mitnehmen. Und das nicht nur, weil selbst der beste Redner vor seinem Auftritt noch Lampenfieber hat!