2010

Wahljahr 2010

Brücke in Ingersleben

Wir schreiben das Jahr 2010. Vor uns liegen die Wahlen um das Amt des Bürgermeisters sowie des Gemeinderates für die neu gegründete Landgemeinde Nesse-Apfelstädt am 21. Februar 2010.

Als Christlich Demokratische Union Deutschlands stellen wir uns dieser Herausforderung, um Sie im "Ortsparlament" vertreten zu können. Wir setzen darauf, dass Sie uns auf diesem Weg begleiten und unterstützen.In den nächsten Tagen werden wir Ihnen unsere Kandidaten und unser Wahlprogramm präsentieren. Die Kandidaten werden am Montag, dem 4. Januar 2010 im Bürgerhaus Apfelstädt nominiert. Das Wahlprogramm erarbeiten unter Einbezug Ihrer Antworten aus dem Fragebogen.Mit Turnieren in allen Ortschaften und einem Neujahrsempfang in der "Krügervilla" Neudietendorf am 23. Januar 2010, zu dem wir MdL Christian Carius, den Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr begrüßen dürfen, eröffnen wir unseren Wahlkampf. Die Junge Union wird diesen dann am 19. Februar 2010 mit einer "Black Party" im Bürgerhaus Apfelstädt abschließen.Ziel ist es schließlich, am Wahlabend genügend Mandate zu erringen, um den Aufbau der Landgemeinde für Sie mitgestalten zu können!

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

Breite Front in der Landgemeinde

Konsens beim Bürgermeisterkandidaten

Apfelstädt. (tlz) Einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten soll es in der ersten Thüringer Landgemeinde geben. Am Montag, 4. Januar, 19 Uhr wird der im Bürgerhaus Apfelstädt nominiert. Dazu haben sich mehrere Wählergruppen und Ortsverbände entschlossen.
Nach Auskunft von Hendrik Knop (CDU) sind die Ortsverbände Nesse Apfelstädt von Bündnis 90/Die Grünen, der CDU, der Linken, der Freien Wählergemeinschaft von Apfelstädt, Gamstädt, Kleinrettbach und Ingersleben sowie der SPD-Ortsverband bereit, einen gemeinsamen Kandidaten zu nominieren. Die Kommunalwahl soll am 21. Februar 2010 erfolgen. Derzeit führt die frühere Leiterin der Verwaltungsgemeinschaft, Andrea Becker, die Amtsgeschäfte kommissarisch.
Zum 1. Dezember war die Fusion von Neudietendorf, Apfelstädt, Ingersleben und Gamstädt Realität geworden. Der Freistaat belohnt dieses freiwillige Zusammengehen mit einer Pauschale von 100 Euro pro Einwohner. Die vier Gemeinderäte versprechen sich von einer Landgemeinde mehr Mitbestimmung der einzelnen Orte sowie Erhalt eigener Identität.

Thüringer Landeszeitung, Ausgabe Gotha, Titelseite, Sonnabend 2. Januar 2010

Christian Jacob als Bürgermeister für die Landgemeinde Nesse-Apfelstädt nominiert

In der Nominierungsveranstaltung am 4. Januar 2010 im Bürgerhaus Apfelstädt wurde Christian Jacob mit 56 Stimmen der 58 anwesenden Teilnehmer (96,6%) zum Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt gewählt.

Um den Diplom-Verwaltungswirt (FH) zu unterstützen, der seit über 10 Jahren gute Arbeit in der bisherigen Verwaltungsgemeinschaft geleistet hat, haben sich die Ortsverbände von Bündnis 90/Die Grünen, der CDU, der Linken und der SPD sowie die Freie Wählergemeinschaft Apfelstädt-Gamstädt-Kleinrettbach-Ingersleben zusammen getan.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

 

 

 

 

 

 

CDU geht mit 20 Kandidaten ins Rennen

Mit vier Spitzenkandidaten treten die Christdemokraten der neu gebildeten Landgemeinde Nesse-Apfelstädt für die Wahlen zum Gemeinderat am 21. Februar 2010 an. Es kandidiert für Neudietendorf-Kornhochheim Hendrik Knop auf Platz 1, für Ingersleben Ingo Bickel auf Platz 2, für Gamstädt-Kleinrettbach Cliff Kranhold auf Platz 3 und für Apfelstädt Robert Schein auf Platz 4. Somit ist jede Ortschaft vertreten, was das Ziel der CDU unterstreicht, sich für ein faires Zusammenwachsen in der neuen Gemeinde einzusetzen.

Auf den Plätzen 5 bis 20 folgen Stephen Krumrey (Kornhochheim), Kathleen Eck (Neudietendorf), Jürgen Matz (Kornhochheim), Volker Reum (Neudietendorf),  Günter Grunwald (Neudietendorf), Dr. Thomas Sauer (Kornhochheim), Sebastian Hertel (Neudietendorf),  Christian Eichner (Neudietendorf), Anett Seyfarth (Neudietendorf), Martin Blamberg (Neudietendorf), André Theiß (Kornhochheim), David Graf (Apfelstädt), Michael Böttner (Apfelstädt), Julian Wolf (Neudietendorf), Pierre Wolf (Neudietendorf) und Steffen Köllmer (Kornhochheim).
Die Aufstellung wurde in der Nominierungsveranstaltung des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt am Abend des 4. Januar im Bürgerhaus Apfelstädt mit großer Mehrheit beschlossen. Der Landtagsabgeordnete und stellvertretende Kreisvorsitzende Jörg Kellner, welcher als Gast begrüßt werden konnte, sicherte seine Unterstützung im bevorstehenden Wahlkampf zu.
Dieser wird am 23. Januar eröffnet. Ab 14 Uhr lädt die CDU an diesem Tag zu vier verschiedenen Turnieren ein. In Apfelstädt zum Kegelturnier, in Gamstädt zum Streetsoccerturnier, in Ingersleben zum Skatturnier und in Neudietendorf zum Dartturnier. Die Gewinner sollen am Abend auf dem Neujahrsempfang des Ortsverbandes in der Krügervilla Neudietendorf prämiert werden. Als  Gastredner auf dem Empfangs konnte der Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, MdL Christian Carius gewonnen werden. Abgeschlossen wird der Wahlkampf am 19. Februar 2009 mit einer „Black Party“ der Jungen Union, welche durch den Landesvorsitzenden MdL Dr. Mario Voigt unterstützt wird.
Geschlossen steht der Ortsverband auch hinter dem Bürgermeisterkandidaten Christian Jacob, der zuvor gemeinsam mit Bündnis 90/Die Grünen, der Linken, der Freien Wählergemeinschaft Apfelstädt-Gamstädt-Kleinrettbach-Ingersleben und der SPD aufgestellt wurde.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Extra Kommunalwahl

NESSE-APFELSTÄDT (rr). In der Gemeinde Nesse-Apfelstädt ist am Sonntag, dem 21. Februar, Kommunalwahl. Gewählt werden der Gemeinderat und der hauptamtliche Bürgermeister.
Apfelstädt, Gamstädt mit Ortsteil Kleinrettbach, Ingersleben und Neudietendorf mit Ortsteil Kornhochheim, die bis unlängst in einer Verwaltungsgemeinschaft zusammengearbeitet hatten, schlossen sich mit Wirkung vom 1. Dezember 2009 freiwillig zu einer neuen Gemeinde namens Nesse-Apfelstädt zusammen, zur ersten Landgemeinde im Freistaat Thüringen. Übergangsweise führt seitdem die ehemalige VG-Vorsitzende Andrea Becker die Geschäfte der neuen Gemeinde, und im Gemeinderat sitzen alle Mitglieder der einstigen vier Gemeinderäte, 46 an der Zahl. Dieser Zwischen-Zustand wird sich Ende Februar ändern. Am 21. Februar findet sowohl die Wahl zum Gemeinderat der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt, der aus 20 Mitgliedern bestehen wird, statt, als auch die Wahl des neuen Bürgermeisters.
Bündnis 90 / Die Grünen, CDU, SPD, Linke und die Freie Wählergemeinschaft Apfelstädt, Gamstädt, Kleinrettbach und Ingersleben haben einen gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters nominiert: Christian Jacob (34), Diplom-Verwaltungswirt, [...] seit zehn Jahren in der vormaligen Verwaltungsgemeinschaft Nesse-Apfelstädt tätig, derzeit als Kämmerer.
In der Nominierungsveranstaltung am Montagabend im Bürgerhaus Apfelstädt wurde Christian Jacob mit 56 Stimmen der 58 Anwesenden (96,6 Prozent) zum Bürgermeister-Kandidaten gewählt. Er wird aller Voraussicht nach zumindest einen Mitbewerber haben, Ralf Beckert, nominiert von den Freien Wählern Neudietendorf. Bis zum 8. Januar müssen die Nominierungen abgeschlossen und die Wahllisten und Bürgermeisterkandidaten gemeldet sein. Es wird geprüft, ob alles rechtens abgelaufen ist, und danach werden die Wahlvorschläge im Amtsblatt veröffentlicht. [...]
Die rund 6000 Bürger hatten sich für das Modell Landgemeinde entschieden, weil sie sich mehr Mitspracherecht als in einer Einheitsgemeinde versprechen, die Möglichkeit sehen, weiterhin die spezifischen Interessen ihres Ortsteils vertreten zu können. Es gelte, Kompromisse zu finden, dass alle Ortsteile etwas abbekommen von dem "immer kleiner werdenden Kuchen", sagte Bürgermeisterkandidat Christian Jacob. [...]

Thüringer Allgemeine, Ausgabe Gotha, Mittwoch, 6. Januar 2010

Wahlen gehen in heiße Phase

Bürgermeisterkandidaten nominiert

Neudietendorf. (tlz/fw) Nach gut einem Monat kommt nun langsam Bewegung in den Apparat der ersten Landgemeinde Nesse-Apfelstädt.
Am Abend des 4. Januar fand man sich zusammen, um einen ersten Schritt in Richtung Bürgermeisterwahl zu gehen – und dass erfolgreich. In der Nominierungsveranstaltung im Bürgerhaus Apfelstädt wurde Christian Jacob mit 56 Stimmen der 58 anwesenden Teilnehmer, das entspricht 96,6 Prozent, zum Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in der Landgemeinde gewählt. Der Diplom-Verwaltungswirt kann sich der Unterstützung der Parteien und Wählergruppen also sicher sein. Um Jacob unter die Arme zu greifen, hatten sich die Ortsverbände von Bündnis 90/Die Grünen, der CDU, der Linken und der SPD sowie die Freie Wählergemeinschaft Apfelstädt-Gamstädt-Kleinrettbach-Ingersleben zusammen getan. Seine gute Arbeit in den letzten zehn Jahren in der bisherigen Verwaltungsgemeinschaft sei ausschlaggebend für seine Nominierung gewesen.
Gegenwind bekommt Christian Jacob aus den Reihen der Freien Wähler Neudietendorf, die ebenfalls am Montagabend ihren Gegenkandidaten Ralf Beckert ins Rennen um das Bürgermeisteramt schickten.
Noch bis Freitag können Wahlvorschläge eingereicht werden. Dann heißt es für alle Nominierten vor der entscheidenden Kommunalwahl am 21. Februar auf Stimmenfang zu gehen.
Doch nicht nur die Wahl des Bürgermeisters sorgt derzeit für reichlich Gesprächsstoff, auch die Wahl des 20köpfigen Gemeinderates wird nun in die heiße Phase gehen.

Thüringer Landeszeitung, Ausgabe Gotha, Mittwoch, 6. Januar 2010

Ganz große Koalition für Jacob

In der Gemeinde Nesse-Apfelstädt vor den Toren Erfurts ist am 21. Februar
Kommunalwahl. Gewählt werden der Gemeinderat und der hauptamtliche Bürgermeister.

NESSE-APFELSTÄDT (rr). Apfelstädt, Gamstädt mit Ortsteil Kleinrettbach, Ingersleben und Neudietendorf mit Ortsteil Kornhochheim schlossen sich mit Wirkung vom 1. Dezember 2009 freiwillig zu einer neuen Gemeinde namens Nesse-Apfelstädt zusammen, zur ersten Landgemeinde in Thüringen.
Übergangsweise führt seitdem die ehemalige VG-Vorsitzende Andrea Becker die Geschäfte der neuen Gemeinde. Dies ändert sich Ende Februar. Am Sonntag, dem 21. Februar, findet sowohl die Wahl zum Gemeinderat der Landgemeinde
Nesse-Apfelstädt, der aus 20 Mitgliedern bestehen wird, statt als auch die Wahl des neuen Bürgermeisters.
Bündnis 90/Grüne, CDU, SPD, Linke und die Freie Wählergemeinschaft Apfelstädt, Gamstädt, Kleinrettbach und Ingersleben haben einen gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters nominiert: Christian Jacob (34), Diplom- Verwaltungswirt, [...], seit zehn Jahren in der vormaligen Verwaltungsgemeinschaft Nesse-Apfelstädt tätig, derzeit als Kämmerer.
In der Nominierungsveranstaltung am Montagabend im Bürgerhaus Apfelstädt wurde Christian Jacob mit 56 Stimmen der 58 Anwesenden (96,6 Prozent) zum Bürgermeister-Kandidaten gewählt. Er wird aller Voraussicht nach zumindest einen Mitbewerber haben, Ralf Beckert, nominiert von den Freien Wählern Neudietendorf.

Thüringer Allgemeine, Ausgabe Erfurt, Mittwoch, 6. Januar 2010

Kandidat für Nesse-Apfelstädt

Apfelstädt. (tlz) In der Nominierungsveranstaltung am 4. Januar im Bürgerhaus Apfelstädt wurde Christian Jacob mit 56 Stimmen der 58 anwesenden Teilnehmer (96,6 Prozent) zum Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt gewählt. Um den Diplom-Verwaltungswirt
zu unterstützen, der seit über 10 Jahren gute Arbeit in der bisherigen Verwaltungsgemeinschaft geleistet habe, haben sich die Ortsverbände von Bündnis 90/Die Grünen, der CDU, der Linken und der SPD sowie die Freie Wählergemeinschaft Apfelstädt-Gamstädt-Kleinrettbach-Ingersleben
zusammengetan.

Thüringer Landeszeitung, Ausgabe Erfurt, Mittwoch, 6. Januar 2010

Für eine starke Landgemeinde - Wahlprogramm der CDU Nesse-Apfelstädt

Am 23. Januar 2010 findet die Auftaktveranstaltung des Wahlkampfes der CDU Nesse-Apfelstädt statt, zu der auch das Wahlprogramm der christdemokratischen Partei veröffentlicht wird.

Bereits vorab ist das Programm auf der Homepage des CDU-Ortsverbandes einsehbar.
Unter dem Motto "Für eine starke Landgemeinde" werden der Einigungsprozess zur Landgemeinde, die Bildungs- und Wirtschaftspolitik, die Gestaltung von Straßen, Plätzen und Verkehr, der Wohnungsmarkt sowie der kulturelle und soziale Bereich thematisiert.
Neu ist, dass in das Wahlprogramm die Ideen der Bürgerinnen und Bürger mit eingeflossen sind, welche vorab mit Hilfe eines Fragebogens aus der gesamten Gemeinde erhoben wurden.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Turniere und Neujahrsempfang - CDU Wahlkampf geht in die heiße Phase

Wahlkampfauftakt heißt es am Samstag, dem 23. Januar 2010 für den Ortsverband der CDU  in der neuen Landgemeinde Nesse-Apfelstädt. Dieser besteht aus vier verschiedenen Turnieren in allen Ortschaften ab 13 Uhr sowie dem Neujahrsempfang um 19 Uhr.

Zum Kegelturnier laden die Christdemokraten auf die Kegelbahn am Dorfplatz nach Apfelstädt. In Ingersleben gibt es ein Skatturnier im Gasthaus "Zur Schenke". In Gamstädt wird in der Turnhalle zum Streetsoccerturnier geladen. Und im Neudietendorfer Pfadfinderzentrum findet ein Dartturnier statt.
Als Preise winken in jedem Turnier eine 3-tägige Bildungsreise nach Berlin mit Besuch des Deutschen Bundestages (1. Platz), ein Besuch des Thüringer Landtages in Erfurt mit Mittagessen (2. Platz) sowie ein Kreistagsbesuch in Gotha mit Imbiss (3. Platz) jeweils für 2 Personen. Die Preise werden durch MdB Tankred Schipanski, MdL Jörg Kellner sowie Kreistagsmitglied Hendrik Knop bereitgestellt, die die Turniere begleiten werden.
In die "Krügervilla" Neudietendorf laden die Christdemokraten dann am Abend zum Neujahrsempfang. Neben der Ehrung der Turniersieger des Tages wird MdL Jörg Kellner hier in Vertretung für den Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Christian Carius ein Grußwort halten. Außerdem wird das Wahlprogramm vorgestellt.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Rede des Ortsverbandsvorsitzenden Hendrik Knop zur Eröffnung des Neujahrsempfangs am 23.01.2010 in der Krügervilla Neudietendorf

Anbau der Krügervilla Neudietendorf von Außen
Ortsverbandsvorsitzender Hendrik Knop ...
... stellt das Wahlprogramm ...
... die Kandidaten ...
... der CDU Nesse-Apfelstädt vor.
Wahlplakate des Bürgermeisterkandidaten und der CDU-Kandidaten für den Gemeinderat
Liebevoll zubereitetes ...
... Buffet, ....
.... zu welchem nach den Reden eingeladen wurde.

Herman Anders Krüger lebte von 1871 bis 1945 und ist als Literaturwissenschaftler, Autor, Bibliothekar und  Hochschullehrer bekannt. Seit 1919 war Krüger Mitglied der Gemeinschaftlichen Landesversammlung Koburg/Gotha und ab  1920 gehörte er als Abgeordneter dem Thüringer Landtag. Er war als Staatsrat kurzzeitig Mitglied der ersten Landesregierung an und wäre 1928 beinahe thüringischer Ministerpräsident geworden. Krüger war Fraktionsvorsitzender der liberalen Deutschen Demokratischen Partei. Im Landtag fiel Herman Anders Krüger wiederholt als guter Redner auf, beispielsweise gegenüber dem völkisch-rassistischen Abgeordneten Dinter.
Aufgrund seiner bürgerlich-demokratischen Position in der Frage der sogenannten Fürstenenteignung wurde Herman Anders Krüger 1928 in den Ruhestand versetzt.

Herzlich Willkommen in der Villa Hermann Anders Krügers, herzlich willkommen zum zweiten Neujahrsemfang unseres Ortsverbandes der Christlich Demokratischen Union Deutschlands. Der erste fand 2003 im Haus der Parität nur wenige Meter von hier entfernt statt.

Begrüßen möchte ich insbesondere Herrn Jörg Kellner als Mitglied des Thüringer Landtages, der am heutigen Abend als Gastredner den leider verhinderten Minister Carius vertritt.
Weiterhin begrüßen möchte ich alle anwesenden Ehrengäste und natürlich die Gewinner der heutigen Turniere! Besonders begrüßen möchte ich die Mitglieder und Freunde unseres CDU Ortsverbandes. Ohne diese wäre der heutige Tag und dieser Neujahrsempfang so nicht möglich gewesen!
Wir haben uns als CDU in den letzten zwei Jahren erneuert. Sowohl inhaltlich, als auch personell. Dies gibt uns jetzt die Kraft und die Chance für die Kommunalwahlen am 21. Februar gut aufgestellt zu sein.
Die Nominierung von Christian Jacob zum Kandidaten für den Bürgermeister zusammen mit den Ortsverbänden von Bündnis 90/Die Grünen, der Linken und der SPD sowie der Freien Wählergemeinschaft Apfelstädt-Gamstädt-Kleinrettbach-Ingersleben zeigt, dass es uns über Parteigrenzen und Rangeleien um Eitelkeiten hinweg um die Sache und somit um die Menschen in unserer Gemeinde geht.
In diesem Sinn haben wir auch unser Wahlprogramm formuliert, welches Ihnen jetzt allen vorliegt.
Im Gegensatz zu sonst, war es uns wichtig, darin die Meinungen der Menschen in unserem Ort einfließen zu lassen, weshalb wir zuvor eine Umfrage zur Zukunft der Landgemeinde durchgeführt haben. Leider erhielten wir nur rund 60 Antworten zurück, aber auch diese sind uns wichtig, woran Sie erkennen können, das auch wir als CDU durchaus basisdemokratische Elemente pflegen können.
Dass Wahlprogramm trägt den Titel "Für eine starke Landgemeinde"
Wir stehen als CDU hinter der Landgemeinde und haben diese auch mit beschlossen.
Als einzige Partei beziehungsweise Wählergruppe haben wir Kandidaten aus allen Ortschaften auf unserer Liste. Unsere vier Spitzenkandidaten stellen unter Beweis, dass wir den Zusammenschluss nicht nur inhaltlich wollen, sondern bereits personell leben.
Entsprechend sind auch die Themen unseres Programms nicht nur auf eine einzelne Ortsschaft ausgerichtet, sondern erfassen die gesamte Landgemeinde. Wichtig dabei ist uns, die Stärken und die Vielfalt der Ortschaften mit ihrer Geschichte und kulturellen Entwicklung als gemeinsame Chance zu nutzen.
Ein wichtiger Punkt in unserem Programm ist der Erhalt und die Unterstützung der zahlreichen Bildungseinrichtungen. Hier wollen wir jedoch da ansetzen, wo wir auch die Möglichkeit dazu haben. Dies sind insbesondere die frühkindlichen Bildungschancen in unseren Kindergärten, die Verbesserung der Verkehrsführung zu den Schulen oder der Erhalt der Bibliotheken und Mediatheken. Selbstverständlich setzen wir uns auch für den Erhalt des gesamten Schulstandortes und den Bau der Schulsporthalle ein. Jedoch sollte man so ehrlich sein und sagen, dass dies nicht im Gemeinderat selbst beschlossen werden kann, sondern Themen im Kreis- oder Landtag sind.
Ein zentrales Thema ist die Landgemeinde als Wirtschaftsstandort. Unseren Standortvorteil im Städtedreieck Erfurt-Arnstadt-Gotha mit dem Gewerbegebiet "Erfurter Kreuz" wollen wir nutzen, um eigene Gewerbegebiete zu vermarkten sowie die ortsansässigen Händler und Handwerker zu unterstützen. Da dies am besten im Dialog geht, sind wir für die Gründung eines Wirtschaftsstammtisches.
Als Partei der sozialen Marktwirtschaft achten wir auch in Zukunft auf die gleichberechtigte Behandlung aller Gewerbetreibenden. Es kann nicht sein, dass einem Markt der Ausbau seiner Flächen genehmigt wird, während dies dem anderen versagt werden soll.
Um Wirtschaftlichkeit geht es auch bei der Neustrukturierung des zusammengeführten Bauhofes. Dieser muss so organisiert werden, dass die Bürger zufrieden mit der Arbeit sind. Dabei sollten wir uns auch nicht scheuen, Aufgaben, welche die freie Wirtschaft effizienter umsetzen kann, auszugliedern.
Weitere Punkte unseres Wahlprogramms betreffen den Aus- und Neubau von Straßen und Plätzen in allen Ortschaften, wobei uns die Neugestaltung des Bahnhofes als Tor zur Landgemeinde besonders am Herzen liegt. Ein gemeinsam zu entwickelndes Radwegenetz soll die Orte noch besser verbinden.
Mit der Erweiterung der Wohngebiete, insbesondere in Kornhochheim und Apfelstädt, dem Erhalt der Wohnungsgesellschaft in Neudietendorf und Gamstädt und der Unterstützung von Wohnformen für Senioren, ob im Heim oder in einer WG, wollen wir den Zuzug weiterer Familien fördern.
Wichtig dafür ist auch der lückenlose Ausbau des Breitbandinternets, DSL genannt, mit Hilfe des Thüringer Landesprogrammes.
Entsprechend des "Vertrages zur Bildung der Landgemeinde" ist die Unterstützung der Kultur und der Vereine Aufgabe der Ortschaftsräte und Ortschaftsbürgermeister.
Wir setzen uns dafür ein, dass die Orte ein angemessenes Budget erhalten, um Aufgaben wie die Förderung der Vereine, die Durchführung von Dorffesten, die Kultur- und Sportförderung, die Seniorenarbeit oder die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren wahrnehmen zu können.
Die Kinder- und Jugendarbeit führt die Landgemeinde selber durch. Hier wollen wir prüfen, inwiefern es sinnvoll sein kann, diese Aufgabe an einen freien Träger zu übergeben, um das dort vorhandene Potential zu nutzen.
Schließlich ist es uns auch wichtig, dass die Gemeinde eine eigene Internetseite erhält, um den Informationszugang zu erleichtern und um die Gemeinde nach innen und außen in ihrer Vielfalt darzustellen.
Dass wir unsere Versprechen durchaus ernst meinen, konnten die Neudietendorfer nach der Wahl des Gemeinderates im letzten Jahr erkennen. Alle zentralen Themen des damaligen Programms, insgesamt neun an der Zahl, haben wir als Anträge eingebracht. Durch die Mehrheit der Freien Wähler Neudietendorf, die im wesentlichen dagegen gestimmt haben, konnten wir unsere Ideen jedoch nicht umsetzen. Der Bau eines Spielplatzes, Die Erneuerung des Bahnhofes und des Bahngeländes, die Gründung eines Wirtschaftsstammtisches, der Bau eines Radweges, die Gründung eines Vereinsringes, die kostenlose Nutzung des Saal Drei Rosens für Vereine des Ortes, der Bau eines Jugendclubs, ein Festakt für die Gründung der neuen Landgemeinde oder die Erneuerung des Bolzplatzes, alle Vorhaben der CDU wurden abgelehnt oder ergebnislos in Ausschüsse verschoben.
Wenn Sie also möchten, dass unser Programm für die Landgemeinde ein Stückweit Realität werden kann, dann bitte ich Sie, am 21. Februar unsere Kandidaten der CDU zu wählen!
Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und freue mich auf unseren Gastredner Jörg Kellner.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Mit der CDU nach Berlin - Der Wahlkampf in der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt ist eröffnet

Streetsoccer in Gamstädt
Dart in Neudietendorf
Skat in Ingersleben
Gastredner Jörg Kellner auf dem Neujahrsempfang

Gleich mit sechs Veranstaltungen an einem Tag eröffnete die CDU den Kommunalwahlkampf in der neu gebildeten Landgemeinde Nesse-Apfelstädt am Samstag, dem 23. Januar 2010. Vier sportliche Turniere, die Neujahrsklausur der Jungen Union Gotha sowie der Jahresempfang des Ortsverbandes dienten dazu, das christdemokratische Profil in der Region zu schärfen.

Eine Reise in den Deutschen Bundestag nach Berlin war der erste Preis, den der Bundestagsabgeordnete MdB Tankred Schipanski gleich vier Mal für die Gewinner der sportlichen Turniere in Aussicht stellte, mit welchen der Wahlkampfauftakt um 13 Uhr begann. Dafür wurde in Apfelstädt gekegelt, in Ingersleben Skat gezockt, in Neudietendorf die Dartscheibe anvisiert und in Gamstädt Streetsoccer gespielt. Besonders aktiv ging es dabei in Gamstädt und Neudietendorf zu. Schipanski konnte sich davon selbst bei einer kleinen Rundreise durch die Ortschaften überzeugen. Als zweite Preise vergab MdL Jörg Kellner vier Besuchergutscheine in den Thüringer Landtag. Die Gewinner des dritten Preises lud Kreistagsmitglied Hendrik Knop schließlich zu einer Gothaer Kreistagssitzung ein.
Die Preise wurden am Abend im Rahmen des Neujahrsempfangs in der Krügervilla Neudietendorf übergeben. Auf diesem Empfang stellte der Ortsverbandsvorsitzende Hendrik Knop das Wahlprogramm vor, welches den Titel "Für eine starke Landgemeinde" trägt. Der Gastredner MdL Jörg Kellner ging insbesondere auf die Bildungs- und Wirtschaftspolitik ein, die er als Chance für die Region sieht und hob die Einmaligkeit des gemeinsamen parteiübergreifenden Bürgermeisterkandidaten Christian Jacob hervor. Während einem leckeren Buffet konnten im Anschluss noch zahlreiche Gespräche mit den Kandidaten geführt werden.
Eine weitere Möglichkeit, das Wahlprogramm und die Kandidaten der CDU kennenzulernen bietet sich auf 5 verschiedenen Informationsständen, bei denen auch Kaffee, Glühwein und Waffeln verkauft werden, deren Erlös dem Arbeitskreis Rumänien der Kirchgemeinden gespendet werden. Die Termine hierfür sind: Samstag, 30. Januar, 9 - 11 Uhr, Ingersleben, Schenkplatz; Samstag, 30. Januar, 14 - 16 Uhr, Neudietendorf, REWE-Parkplatz; Samstag, 6. Februar, 9 - 11 Uhr, Kleinrettbach, vor dem Hofladen der Agrar GmbH; Sonntag, 7. Februar, 12 - 14 Uhr, Apfelstädt, vor dem Bürgerhaus; Samstag, 13. Februar, 9 - 11 Uhr, Neudietendorf, EDEKA-Parkplatz.
Abgeschlossen wird der Wahlkampf am 19. Februar durch die Junge Union mit einer Black Party ab 21 Uhr im Bürgerhaus Apfelstädt.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Infostände in Ingersleben und Neudietendorf

CDU-Infostand vor dem REWE-Markt Neudietendorf

Vor der Schenke in Ingersleben zwischen 9 und 11 sowie vor dem REWE-Markt in Neudietendorf zwischen 14 und 16 Uhr präsentierte sich am Samstag, dem 30. Januar 2010 der CDU Ortsverband Nesse-Apfelstädt, um über sein Programm sowie seine Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen zu informieren.

Als besonderen "Leckerbissen" gab es neben der geistigen Nahrung Kaffee, Glühwein sowie leckere Waffeln, die von Ingo Bickel persönlich zubereitet wurden.
Zahlreiche Ingerslebener und Neudietendorf nutzen die Möglichkeit und kamen ins Gespräch. Zur Diskussion stellte sich auch der gemeinsame Bürgermeisterkandidat Christian Jacob.
Für die Standbetreuung und die Logistik zeichneten sich insbesondere Sebastian Hertel und Sebastian Neitzel sowie Manuela und Ingo Bickel verantwortlich, an die dafür ein großes Dankeschön geht.
Weitere Informationsstände wird es am Hofladen in Kleinrettbach (6.2.10; 9-11 Uhr), vor dem Bürgerhaus in Apfelstädt (7.2.10; 12-14 Uhr) sowie vor dem EDEKA-Markt in Neudietendorf (13.2.10; 9-11 Uhr) geben, bevor der CDU-Wahlkampf mit der Black Party der Jungen Union im Apfelstädter Bürgerhaus am 19. Fenruar 2010 abgeschlossen wird.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

CDU Infostand in Kleinrettbach

Vor dem Hofladen der Kleinrettbacher Argrar GmbH war der Ortsverband Nesse-Apfelstädt der Christlich Demokratischen Union Deutschlands am Samstag, dem 6. Februar 2010 zwischen 9 und 11 Uhr vertreten.

Der Spitzenkandidat für die Ortschaft Gamstädt-Kleinrettbach Cliff Kranhold informierte zusammen mit weiteren Kandidaten die Besucher über das Wahlprogramm der bevorstehenden Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen in der neuen Landgemeinde.

Die Gäste nahmen das Angebot auf und kamen bei Kaffee, Glühwein und selbstgebackenem Apfelkuchen, ein Dank an Manuela Bickel, ins Gespräch.

Zwei weitere Informationsstände wird es vor dem Bürgerhaus in Apfelstädt am Sonntag, dem 7.2.2010 von 12 - 14 Uhr sowie vor dem EDEKA-Markt in Neudietendorf am Samstag, dem 13.2.2010 von 9-11 Uhr geben geben, bevor der CDU-Wahlkampf mit der Black Party der Jungen Union im Apfelstädter Bürgerhaus am 19. Fenruar 2010 abgeschlossen wird.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

 

CDU Infostand in Apfelstädt

CDU Informationen vor dem Bürgerhaus Apfelstädt

Insbesondere Seniorinnen und Senioren waren es, die am Sonntag, dem 7. Februar 2020 auf dem Weg zum Apfelstädter "Rentnerfasching" am Stand der CDU Nesse-Apfelstädt vor dem Bürgerhaus Halt machten, um sich zu informieren.

Daneben gab es aber auch zahlreiche Angehörige und Mitglieder des Faschingsvereins, die die Gelegenheit oder eine Pause nutzten, um ins Gespräch mit dem Apfelstädter Spitzenkandidaten Robert Schein zu kommen oder sich anhand des Materials über das Wahlprogramm der Christlich Demokratischen Union Deutschlands im Rahmen der bevorstehenden Gemeinderatswahl informierten.
Anklang fanden an dem kühlen Sonntag Nachmittag auch der frische Kaffee und Glühwein. Die warmen Waffeln wurden den Gästen des Seniorenfaschings schließlich bis an den Platz gebracht.

Den letzten Informationsstand des CDU Ortsverbandes wird es am Sonnabend, dem 13. Februar 2010 zwischen 9 und 11 Uhr vor dem EDEKA Markt in Neudietendorf geben, bevor der CDU-Wahlkampf mit der Black Party der Jungen Union im Apfelstädter Bürgerhaus am 19. Fenruar 2010 abgeschlossen wird.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Auf Stimmenfang im Wahlforum

Christian Jacob versus Ralf Beckert

Neudietendorf. (tlz/fw) Einer ersten Feuerprobe im aktuellen Wahlkampf um das Bürgermeisteramt in der ersten Landgemeinde Nesse-Apfelstädt stellten sich am Montagabend die beiden Kandidaten Christian Jacob und Ralf Beckert. Zahlreiche Bürger fanden den Weg in den geschichtsträchtigen Saal "Drei Rosen".
Gefackelt wurde da nicht lange. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde war das Wortgefecht eröffnet und Jacob sowie Beckert gingen auf Stimmenfang. Setzt Christian Jacob auf seine langjährige Erfahrung in der Verwaltung, sieht Beckert seine Vorteile auf dem Gebiet der sozialen Komponente. Dennoch scheint der Kandidat der Freien Wähler Neudietendorf die Außenseiterrolle innezuhaben. Geht Jacob doch als gemeinsamer Wunschkandidat der anderen Parteien ins Rennen. So hieß es am Montag "Der Alteingessene gegen den Quereinsteiger", so formulierte es zumindest Matthias W. Frank, Vereinsvorsitzender des Schulfördervereins des von-Bülow-Gymnasiums, der das Wahlforum organisiert hat und den Abend über moderierend tätig war. Das Schulthema war also unumgänglich.
"Der Schulstandort Landgemeinde Nesse-Apfelstädt ist ein wesentlicher Standortfaktor für die neu entstandene Gemeinde. Ich werde mich als Bürgermeister aktiv in den Prozess zur Gestaltung der Zukunftsfähigkeit des Schulstandortes einbringen und einsetzen", so Christian Jacob. Auch Ralf Beckert weiß um die Bedeutung des Schulstandortes und sieht im Aufbau eines kommunalen Bündnisses mit Beteiligung von Museen und Vereinen Chancen für das Bildungssystem.
Bis zum entscheidenden Wahltag am 21. Februar bleibt den Kandidaten nicht mehr allzu viel Zeit, die Wahlberechtigten von ihren Programmen zu überzeugen. Darüber hinaus steht am 21. Februar auch die Wahl des Gemeinderates auf dem Programm der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt.

Thüringer Landeszeitung, Ausgabe Gotha, Mittwoch, 10. Februar 2010

CDU Infostand vor dem EDEKA-Markt Neudietendorf

Mit dem Infostand vor dem Neudietendorfer EDEKA-Markt am Samstag, dem 13. Februar 2010 schloss der CDU Ortsverband die Serie mit insgesamt 5 Ständen in allen Ortschaften ab.

Zwischen 9 und 11 Uhr wurden auch im "Zentrum" des größten Neudietendorfer Wohngebietes bei Kaffee, Glühwein und frisch gebackenen Waffeln Gespräche über die Zukunft der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt geführt oder Fragen zum Programm der Christdemokraten beantwortet.
Neben dem Neudietendorfer Spitzenkandidaten Hendrik Knop, gab auch die Friseurmeisterin Kathleen Eck und der Apfelstädter Robert Schein Auskunft. Der Waffelteig wurde - trotz parallelem Trainingscamp - erneut von dem Ingerslebener Ingo Bickel zubereitet.
Bevor die Wähler am Sonntag über die politische Zukunft der Landgeneinde entscheiden, wird der Wahlkampf der CDU am Freitag, dem 19. Februar 2010 mit der Black Party abgeschlossen.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

BLACK PARTY am 19. Februar 2010 im Bürgerhaus Apfelstädt

Die Junge Union Nesse-Apfelstädt lädt am Freitag, dem 19. Februar 2010 ab 21 Uhr alle Jugendlichen und Junggebliebenen zur "BLACK PARTY" in das Bürgerhaus nach Apfelstädt ein.

Unter dem Motto "BLACK IS BEAUTIFUL" wird für ausgelassene Stimmung und gute Musik gesorgt.
Aufgelegt wird von DJ Cracy Spirit.

Der Landesverband der Jungen Union Thüringen, der durch den Landesvorsitzenden MdL Mario Voigt vertreten ist, sponsert ein Faß Freibier!

Der Eintritt ist Frei!!!!

Vorbeischaun lohnt sich also!!!

Mit der Party schließt die JU und CDU den Wahlkampf um den Gemeinderat ab.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Black Party der Jungen Union schließt Wahlkampf der CDU Nesse-Apfelstädt ab

Bundestagsabgeordneter MdB Tankred Schipanski, CDU-Spitzenkandidat Hendrik Knop, JU-Kreisvorsitzender Felix Elflein, Landesvorstandsmitglied Tabea Gies und Bürgermeisterkandidat Christian Jacob
Gäste der "Black Party" im Bürgerhaus Apfelstädt

DJ Crazy Spirit (Marco Ferrer) und Markus Linde trafen den richtigen Sound, auf der "Black Party" der Jungen Union im am Freitag, dem 19. Februar 2010 im Apfelstädter Bürgerhaus. 

Die Stimmung unter den Besuchern war ausgelassen gut. Unter dem Motto "Black is Beautiful" tanzten die jugendlichen Gäste bis in die frühen Morgenstunden.
Bei einem Glas Bier oder Cola konnten sie sich am Rande mit den jungen Kandidaten auf der Liste der CDU für den Gemeinderat oder mit dem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten Christian Jacob unterhalten.
Als Ehrengäste konnte der JU Ortsverbandsvorsitzende Sebastian Hertel den Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski, das Landesvorstandsmitglied Tabea Gies oder den Kreisvorsitzenden Felix Elflein begrüßen.
Ein Besonderer Dank für die Unterstützung gebührt auch dem Team des Bürgerhauses Apfelstädt sowie den zahlreichen Helfern, die zum guten Gelingen beigetragen haben.
Da die Veranstalter sind sich sicher, dass es in diesem Jahr noch eine weiter Party geben soll, auf der es dann wieder heißt, "Black is Beautiful"

Mit der "Black Party" schloss die CDU der Landgemeinde den Wahlkampf ab.
Auf dem Wahlkampfauftakt mit den Turnieren und dem Neujahrsempfang sowie fünf Informationsständen in allen Ortschaften konnten sich die Bürgerinnen und Bürger zuvor über das Programm sowie die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU Nesse-Apfelstädt informieren. Das Ergebnis am Wahlabend wird nun zeigen, wie sich die Wähler entscheiden.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

 

Erste Landgemeinde wählt Bürgermeister

Die Bürger in der ersten Landgemeinde Thüringens wählen heute ihren Gemeinderat und einen Bürgermeister. 88 Kandidaten bewerben sich um die 20 Sitze im Gemeindeparlament.

Als Bürgermeister treten zwei Kandidaten an: Der parteilose Sozialpädagoge Ralf Beckert wird von den Freien Wählern Neudietendorf ins Rennen geschickt. Der Verwaltungswirt Christian Jacob von der CDU ist der gemeinsame Kandidat von CDU, SPD, Linken, BündnisGrünen und einer Freien Wählergemeinschaft. Knapp 5200 Bürger der Landgemeinde sind wahlberechtigt.

MDR 1 RADIO THÜRINGEN - Nachrichten, 21.02.2010

Bürgermeister mit großer Mehrheit

CDU-Kreisgeschäftsführerin Rosel Steinbrück gratuliert Christian Jacob, dem ersten Bürgermeister der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt, zum Wahlerfolg

Nesse-Apfelstädt. (tlz) Christian Jacob (CDU) hat´s geschafft. Mit 65 Prozent der abgegebenen Stimmen ist er gestern zum ersten Bürgermeister der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt gewählt worden. Sein Gegenkandidat, Ralf Beckert (parteilos / Freie Wähler Neudietendorf), gewann zwei der acht Wahlkreise, kam dadurch nur auf 35 Prozent der Stimmen und verlor.

"Natürlich hätte ich lieber gewonnen, sonst wäre ich nicht angetreten", so Ralf Beckert in einer ersten Stellungnahme gegenüber dieser Zeitung. Dennoch zeigte er sich zufrieden, immerhin ein Drittel der Wähler hinter sich versammelt zu haben. Unterstützung erfuhr der 47 Jahre alte Erfurter besonders in Neudietendorf, wo er zwei Wahlkreise für sich entschied.
Das klare Votum pro Christian Jacob hatte sich schon im Vorfeld der Wahl angedeutet, wurde er doch von mehreren Fraktionen als Bürgermeisterkandidat vorgeschlagen. Obwohl CDU-Mitglied, standen auch Grüne, Die Linke, SPD und Freie Wähler Apfelstädt-Gamstädt, Kleinrettbach-Ingersleben hinter ihm. "Diesen Rückenwind habe ich die ganze Zeit gespürt", betonte der langjährige Neudietendorfer Kämmerer gestern und bedankte sich für die Unterstützung. Jacob: "Selbst wenn ich mal ins Zweifeln gekommen bin, gab es immer jemanden, der mich aufgebaut hat", sagte der 34-Jährige dankbar.
Dass er vielleicht mal gezweifelt hat, darf keinen verwundern. Denn: Christian Jacob ist ein "gebranntes Kind". Im September letzten Jahres war er zum VG-Vorsitzenden in der benachbarten Verwaltungsgemeinschaft Nesseaue gewählt worden. Wegen einer Wahlanfechtung trat er dieses Amt allerdings nie an. Gut zu verstehen, dass er sich gestern nichts sehnlicher wünschte, als dass es diesmal "keine Anfechtung geben wird".
Christian Jacob wird der Landgemeinde - voraussichtlich - ab 1. März vorstehen. Sechs Jahre lang. Wer ihn als Kämmerer beerben wird, steht noch nicht fest. Auch das Ergebnis der Gemeinderatswahl war bis Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

Thüringer Landeszeitung, Ausgabe Gotha, 21.02.2010, von Nils R. Kawig

CDU geht als stärkste Partei nach den Freien Wählergemeinschaften aus den Wahlen in der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt hervor

Gemeinsame Wahlparty ...
... in der Shell-Tankstelle Kornhochheim

Mit 13,2% der Stimmen und 3 Sitzen können die Christdemokraten in den ersten Gemeinderat der Thüringer Landgemeinde Nesse-Apfelstädt einziehen.

Damit liegen sie hinter der Freien Wählergemeinschaft Apfelstädt-Gamstädt-Kleinrettbach-Ingersleben (41,7% / 8 Sitze) sowie den Freien Wählern Neudietendorf (22,2% / 4 Sitze) jedoch noch vor den Linken (8,6% / 2 Sitze), der SPD (8,2% / 2 Sitze) und Bündnis 90/Die Grünen (6,1% / 1 Sitz).
Für das neu aufgestellte Team ist das ein akzeptables Ergebnis, welches in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden kann.
Von den 20 Kandidaten der CDU schafften den Einzug in den Gemeinderat Cliff Kranhold mit 219 Stimmen, Hendrik Knop mit 197 Stimmen sowie Kathleen Eck mit 118 Stimmen.
Die Christdemokraten freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Parteien und Wählergemeinschaften, insbesonder mit den Unterstützern des neuen gemeinsamen Bürgermeisters Christian Jacob, der sich mit 65% der Stimmen gegen seinen Herausforderer Ralf Beckert durchsetzen konnte.
Entsprechend ausgelassen war auch die Stimmung auf der gemeinsamen "Wahlparty" in der Shell-Tankstelle Kornhochheim, in welcher bis in die Tiefe Nacht des 21. Februars 2010 gefeiert wurde.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Ein klarer Sieg für Jacob - Ursel Urne: CDU-Mann gewinnt Wahl dank breiter Unterstützung

Per Landesgesetz wurden die Gemeinden Apfelstädt, Gamstädt, Kleinrettbach, Ingersleben, Neudietendorf und Kornhochheim zur Landgemeinde Nesse-Apfelstädt zusammengeschlossen. Nun soll zusammenwachsen, was zusammengehört. Der erste Schritt dazu waren die gemeinsamen Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen am 21. Februar. Was am Wahlabend so alles vor sich ging, erfuhr Oscar-Redakteur David Ortmann am vergangenen Sonntagabend vor Ort.

19 Uhr: In der „Alm“ in Kornhochheim sitzen die Freien Wähler Neudietendorf an einer langen Tafel. Der Bürgermeisterkandidat Ralf Beckert ist unter ihnen und kaut genüsslich am Schnitzel. Vor wenigen Minuten hat er die Zahlen aus dem Wahllokal bekommen. Der Erfurter musste eine vernichtende Niederlage hinnehmen. Sein Gegenkandidat Christian Jacob konnte 65 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen. Auf Bekkert entfielen demzufolge nur magere 35 Prozent. Doch geschockt sieht anders aus. Zumindest das Essen ist dem 47-Jährigen nicht vergangen. „Klar hätte ich gerne gewonnen“, erklärt er gelassen „aber allein die Erfahrungen und der Kontakt mit den Menschen im Wahlkampf haben mir unglaublich viel Freude bereitet“, fährt der Sozialpädagoge fort. Außerdem kamen auch schon die ersten Anrufe von den Arbeitskollegen: „Und die haben fast gleichlautend gesagt: Schade für dich, schön für uns. Ich freue mich also auch, morgen wieder an der Arbeit zu sein.“ Während für Ralf Beckert der Abend gelaufen ist, können die Gemeinderatskandidaten der Freien Wähler, die ebenfalls in der „Alm“ sitzen, noch auf einen Platz im neuen Gemeindeparlament hoffen. Auch Polit-Profi Axel Sobieraj, das einstige Enfant terrible der CDU, der jetzt bei den Freien Wählern anheuert, ist anwesend. Ob er Christian Jacob, dem neuen Bürgermeister schon gratuliert hat? „Nein, warum sollte ich, das kommt gar nicht in Frage, schließlich habe ich mir ja nicht gewünscht, dass er gewinnt“, schiebt Sobieraj die Frage vom Tisch. „Aber ich wünsche ihm für die Zukunft eine glückliche Hand“, lenkt er schließlich ein. Ganz so gnädig ist er mit seinen alten Parteifreunden aus der CDU nicht. Laut den neuesten Ergebnissen, die nach und nach eintrudeln, liegen die Christdemokraten zwar nur bei drei Sitzen, „aber ich hätte mir gewünscht, dass die nicht so viele Stimmen bekommen. Die müssen erstmal lernen, was Politik machen bedeutet“, feuert Sobieraj in Richtung CDU.

WER KOALIERT MIT WEM?

Deren Spitzenkandidat Hendrik Knop feiert den Sieg seines Bürgermeisterkandidaten gut zwei Kilometer weiter an einer Tankstelle und sieht das natürlich ganz anders: „Wir ziehen zwar nur mit drei Leuten in den neuen Gemeinderat ein, aber lieber zu dritt, als viele, die nur für Stunk sorgen“, erklärt Knop augenzwinkernd in Richtung Sobieraj. Ob man sich mit anderen zu einer  Fraktion zusammenschließen würde? „Ja, wir können uns das schon vorstellen, mit den Grünen aber auch mit den LINKEN“, erzählt Knop und sorgt damit für erstaunte Gesichter. Die LINKEN sind nämlich nicht nur von den Christdemokraten umworben, sondern auch von Sobieraj. Dieser sitzt in jenem Moment in der „Alm“ und plädiert für eine gemeinsame Fraktion aus Freien Wählern Neudietendorf und der LINKEN. „Ich könnte mit denen gut“, erklärt Sobieraj. „Aber entscheiden muss das natürlich auch der Vorsitzende Thomas Dittmar.“ Der steht Sobieraj in der Gaststube der „Alm“ gegenüber, einen Ellenbogen auf den Kachelofen gestützt und lächelt ziemlich betreten. Man sieht es ihm an, am liebsten würde er jetzt schweigen, doch es ist natürlich auch eine Kraftprobe. „Mit denen geht gar nichts“, presst er schließlich heraus. Wie abgesprochen wird plötzlich die Tür geöffnet, das LINKE-Urgestein Ralf Boddenberg tritt ein. Sobieraj stürzt auf den Rentner zu, als wolle er schon jetzt am Biertisch die Koalition schließen.
Ortswechsel: In der Gemeindeverwaltung der neuen Thüringer Landgemeinde Nesse-Apfelstädt laufen die letzten Wahlergebnisse ein. Auch Grünen-Spitzenkandidat Michael Göring ist hier, um die neuesten Meldungen zusammenzurechnen. „Wir wollen einfach nur im Gemeinderat vertreten sein“, erklärt der Kommunalpolitiker. Und dafür sieht es ganz gut aus. „In einigen Orten liegen wir sogar vor der SPD.“ Ob er sich ein Bündnis mit den Sozialdemokraten vorstellen könnte? „Schon, im Kreistag, in Gotha und in Waltershausen wird das ja auch gemacht. Ich könnte mir das hier natürlich auch vorstellen, vorausgesetzt natürlich sie liegen vor uns.“ Darüber kann der Sozialdemokrat Steffen Linnert gar nicht lachen. „Dadurch, dass in den kleinen Gemeinden wirklich nur Personen, unabhängig von der Partei zählen, haben wir es ziemlich schwer. Schließlich sind wir fast alle zugezogenen und in manchen Gemeinden hatten wir bei dieser Wahl gar keine Kandidaten. Keine guten
Voraussetzungen für eine Personenwahl. Dass die Sozialdemokraten jetzt nur noch mit zwei Mitgliedern im Gemeinderat vertreten sind, schockt Linnert nicht sonderlich. „Wir haben eigentlich nicht mit mehr Sitzen gerechnet. Und außerdem: Einen Sitz hinter der CDU, das muss uns die SPD im Bund erstmal nachmachen“, schiebt der SPD-Mann grinsend nach. „Das Ergebnis war für alle Parteien dessaströs. Sie wurden einfach zwischen den beiden konkurrierenden Freie Wähler Gemeinschaften aufgerieben. Die Freien Wähler Neudietendorf ziehen mit vier Sitzen in den Gemeinderat ein. Die Freien Wähler der Restgemeinden, die den Bürgermeisterkandidaten Christian Jacob unterstützt haben, stellen neun Abgeordnete im neuen Gemeindeparlament.

SCHWIERIGE ZEITEN

Christian Jacob hat wohl am meisten von der Unterstützung der Freien Wähler Gemeinschaft, der LINKEN, der SPD und der Grünen profitiert. Jetzt wird er als Bürgermeister ausgelassen von seinen Parteifreunden gefeiert. „Die anderen waren aber auch da. Na ja, die SPD und die Freie Wähler Gemeinschaft zumindest“, erklärt Jacob. „Gut, die Grünen waren nicht da, wohl weil wir an einer Tankstelle feiern. Und DIE LINKE war auch noch nicht da.“ Klar zumindest ein Vertreter, Ralf Boddenberg, feiert ja mit der Konkurrenz unten in der „Alm“. „Ich bin auf jeden Fall froh, dass der Wahlkampf vorbei ist“, erklärt Christian Jacob. Aber als bisheriger Kämmerer der Gemeinde weiß er auch, dass die nächste Zeit für ihn nicht einfach wird. Das Land hat die Schlüsselzuweisungen gekürzt, das geht auch an der Gemeinde Nesse-Apfelstädt nicht vorbei. Doch der neue Bürgermeister will sich davon nicht unterkriegen lassen und auch eine glückliche Hand beweisen. Die besten Wünsche dazu hat er ja schon bekommen: von Axel Sobieraj.

Oscar am Freitag, Ausgabe Gotha, Februar 2010

Wechsel im Ortschaftsrat Neudietendorf: Stephen Krumrey folgt Steffen Köllmer

Tritt für die berufliche Laufbahn politisch kürzer: Steffen Köllmer

Der seit 2004 in der Kommunalpolitik tätige Steffen Köllmer hat sein Mandat im Ortschaftsrat Neudietendorf der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt am 15.03.2010 niedergelegt. Ihm folgt Stephen Krumrey.

Der Schritt erfolgte aus beruflichen Gründen. Köllmer, der noch bis 2009 als Vorsitzender der CDU in Neudietendorf amtierte, gibt den "Staffelstab" gerne an Stephen Krumrey weiter.
Mit Krumrey, der als Referent im Thüringer Gemeinde- und Städtebund tätig ist, zieht ein sehr erfahrener Politiker für die Christdemokraten in den Neudietendorfer "Rat" ein, der mit seiner Sachkompetenz die Ortschaft weiter voranbringen möchte.
Steffen Köllmer bleibt der politischen Bühne trotz seines Rückzugs jedoch erhalten. Für den Ortsverband der CDU Nesse-Apfelstädt bereitet er gerade eine Veranstaltung vor.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

Wahlkampf hat den Ortsverband gestärkt - Mitgliederversammlung im Bürgerhaus Apfelstädt

Wahlauswertung im Apfelstädter Bürgerhaus

Auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung, am Montag, dem 22. März 2010, wertete der CDU Ortsverband Nesse-Apfelstädt die Wahlen der ersten Thüringer Landgemeinde aus.

Die Mitglieder waren sich darüber einig, dass sich die parteiübergreifende Unterstützung Christian Jacobs zur Wahl des Bürgermeisters ausgezahlt hat. Außerdem konnte die CDU mit drei erreichten Sitzen im Gemeinderat das Ergebnis der Kommunalwahlen von Juni 2009 halten.
Lob gab es für das große Engagement des Wahlkampfes. Mit den zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten ist die CDU aufgefallen. Zusätzlich haben der Wahlkampfauftakt mit sechs Veranstaltungen an einem Tag oder die Stände bei "Eis und Schnee" den Zusammenhalt des Ortsverbandes gestärkt.
Diese entwickelten Potentiale sollen für die künftige Arbeit eingesetzt werden. Erste Ideen dafür wurden noch während der Versammlung im Apfelstädter Bürgerhaus gesammelt. Außerdem berichtete der anwesende Bügermeister Christian Jacob über seine ersten Tage im Amt.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

CDU Exkursion zu N3 und REWE

CDU Ortsverband Nesse-Apfelstädt zu Besuch bei N3 ...
... und im REWE Logistikzentrum

Mit der N3 Engine Overhaul Services GmbH & Co. KG in Arnstadt und dem REWE Logistikzentrum Neudietendorf in Kornhochheim standen gleich zwei große Gewerbeansiedlungen im "Erfurter Kreuz" auf dem Programm der ersten Exkursion des Ortsverbandes der CDU Nesse-Apfelstädt am Montag, dem 12. April 2010.

Die Führung durch die riesigen Hallen der Flugzeug-Triebwerkwartung von N3 übernahm das CDU-Ortsverbandsmitglied André Theiß, der hier als Teamleiter in der Triebwerksmontage tätig ist. Besonders imponierend war die Ruhe und Konzentration, mit welcher die Mitarbeiter die überlebenswichtigen Triebwerke von namenhaften Flugflotten, wie Lufthansa oder Swiss Air in seine Einzelteile zerlegten und überholt und mit neuen Einzelteilen versehen, wieder zusammensetzen. Spannend war auch, welche Wege die Flugteile zwischen England und Deutschland zurücklegen, bevor sie mehrfach geprüft, wieder zum Einsatz kommen.
Im Anschluss übernahm das CDU-Ortsverbandsmitglied Steffen Köllmer die Besichtigung des Logistikzentrums der REWE Group in Kornhochheim, der hier als Bereichsleiter arbeitet. Neben der CDU nahmen auch einige Kameraden der Feuerwehr Ingersleben an der Tour teil, welche durch überdimensionierte Lagerhallen, gefüllt mit Lebensmitteln aller Art ging. Beindruckend war insbesondere die Tatsache, dass die Fleischwaren oder das Obst- und Gemüse innerhalb eines Tages nach Eintreffen, das Lager bereits wieder verlassen. Den Mitgliedern wurde der große logistische Aufwand, welcher dahinter steckt, deutlich.
Als Gast konnten die Exkursionsteilnehmer Jens Leffler, den Bürgermeister der Gemeinde Drei Gleichen begrüßen, der den CDU Ortsverband Nesse-Apfelstädt als Kreisvorstandsmitglied im Kreisverband Gotha vertritt.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

CDU auf Pilgerfahrt in Kraków (Krakau)

Pilgerer des CDU Kreisverbandes Gotha mit Frau Ottmann (rechts)

Vom 27. bis zum 30. März 2010 organisierte der Landesverband der CDU Thüringen anlässlich des Palmsonntags seine nunmehr 3. Pilgerfahrt. Ziel der diesjährigen Fahrt war die südpolnische Metropole Kraków (Krakau), das Zentrum der Thüringer Partnerregion Kleinpolen. Der CDU Ortsverband Nesse-Apfelstädt war durch Frau Helga Ottmann vertreten.

Vom Reisebüro Steinbrück gut vorbereitet fuhren die Teilnehmer aus dem Kreisverband Gotha am frühen Samstagmorgen bei regnerischem Wetter von Gotha ab. Unterwegs füllte sich der Bus an einigen Stationen mit weiteren Pilgern aus anderen Kreisverbänden. Die Busse aller etwa 150 Teilnehmer aus den verschiedensten Regionen Thüringens – am stärksten der CDU-Kreisverband Eichsfeld – sammelten sich auf einem Parkplatz an der A 4 bei Chemnitz.
Die erste gemeinsame Rast gab es dann auf einem Parkplatz kurz vor Görlitz, wo die Jungs von „Steinbrück“ eine stärkende Überraschung vorbereitet hatten. Als die Busse auf dem Parkplatz einfuhren, dampften schon zwei Thüros-Grills, die voll von Bratwürsten waren. Wohlgestärkt konnten wir nun die weitere Strecke angehen und - dank Schengen – nun ohne Aufenthalt den Grenzübergang Ludwigsdorf hinter uns lassen. Wer länger nicht in dieser Gegend Europas war, konnte nur staunen. Durchgehend konnte der Bus auf der neu errichteten Autobahn fahren, und wer die „Autostrada“ nach Wroclaw (Breslau) aus sozialistischen Zeiten kannte, wird die frühere Hoppelei sicher nicht vermisst haben.
An der Autobahnabfahrt nach Wroclaw (Breslau) konnten wir ein riesiges Gebiet mit Gewerbeansiedlungen bewundern, einige Kilometer weiter bei sich aufhellendem Wetter grüßte direkt an der Autobahn die ehemalige Klosteranlage Legnickie pole (Wahlstatt), die an eine Schlacht mit den Tataren im 14. Jahrhundert erinnerte. Im oberschlesischen Opole (Oppeln) verließen wir die Autobahn und fuhren ab hier auf guter Landstraße ostwärts durch oberschlesische Dörfer und kleine Städte Richtung Czestochowa (Tschenstochau).
Nach rund 12 Stunden erreichten wir das erste Ziel der Pilgerfahrt, die „Schwarza Madonna“ auf der „Jasna Góra“, dem Hellen Berg. Für eine Stunde hatten wir Zeit die „Schwarze Madonna“ in ihrer Kapelle zu stiller Einkehr zu besuchen, aber auch polnische Volksfrömmigkeit zu beobachten und die wehrhafte Anlage des Paulinerklosters aus dem 15. Jahrhundert zu besichtigen, - einschließlich der weiten Wiese, auf der sich an den großen Wallfahrtstagen bis zu 500 000 Pilger versammeln.
Noch gut zwei Stunden Fahrt führten uns in der Abenddämmerung durch das sehr differenzierte Eindrücke vermittelndem oberschlesischem Industriegebiet nach Krakau. Nach Einchecken und kurzem „refreshment“ saßen wir wieder im Bus und fuhren eine gute Stunde über Wieliczka (Groß Salze) durch den dunklen Wald bis wir unser abendliches Ziel, das „Fołwark Zalesie“, ein für Großveranstaltungen hergerichtetes ehemaliges Gut, erreichten. Dort erlebten alle 250 Teilnehmer für ca. 1 ½ Stunden einen begeisternden Folkloreabend mit zwei einheimischen Tanzgruppen, guter polnischer Küche und Tychy-Bier (wer keinen Wein wollte). Inzwischen waren auch die Freunde aus dem Kreisverband Nordhausen zu uns gestoßen, ebenso die Thüringer Ministerpräsidentin und CDU-Landesvorsitzende Christine Lieberknecht, die gleichzeitig ein offizielles Programm in der Partnerregion durchführte. Sie begrüßte die gesamte Pilgergruppe in Erwartung der Programmpunkte des vor uns liegenden Palmsonntags, Ebenso wurden wir nach einzelnen Begegnungen in den Fahrtpausen noch einmal offiziell von Mike Mohring dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag begrüßt. Leider stand dieser schöne Abend unter dem Zeitdruck der zu erwartenden Umstellung auf die Sommerzeit.
Nach dem für 7 Uhr beim Hotel angemeldeten Frühstück mit Blick auf den Wawel fuhren die Busse 8.30 Uhr zum Besuch des Gottesdienstes in Krakaus berühmter Marienkirche. Der Chorraum vor dem großen Schnitzaltar von Veit Stoß, der allerdings mit Rücksicht auf die Fastenzeit geschlossen war, war für die politischen Gäste aus Thüringen reserviert. Nach dem Gottesdienst wurden wir vor der Kirche schon von den Stadtführern erwartet. Vor dem Gang durch die Gassen der Krakauer Altstadt lauschten wir dem Trompetensignal vom Turm der Marienkirche in Erinnerung an eine Belagerung durch die Tataren im 14.Jahrhundert.
Die Stadtführung zeigte uns Kirchen und andere wichtige Gebäude der Stadt und führte zum Wawel, der historischen Königsburg der früheren Hauptstadt Polens mit der Kathedrale des Krakauer Erzbischofs und dem Sitz des NS-Statthalters Frank. Danach blieb am ersten Abend der Sommerzeit noch viel Zeit für individuelle Unternehmungen, wie z. B. dem Besuch eines Passionskonzertes der Polnischen Bachgesellschaft in der evangelischen Martinskirche.
Die für den Montagvormittag vorgesehene Gesprächsrunde zur „Rolle der Kirchen im postsozialistischen Transformationsprozess“ war bedauerlicherweise wenig ergiebig. Der emeritierte Krakauer Erzbischof, Kardinal Macharski, berichtete über seine Kontakte mit Deutschland-Ost und –West in früheren Jahren, trug aber leider wenig zum gestellten Thema bei. Auch die Landesvorsitzende konnte sich aufgrund ihrer staatlichen Verpflichtungen nur kurze Zeit an der von Mike Mohring geleiteten Gesprächsrunde beteiligen. Hierbei verwies sie aber klar auf das Profil der christlichen Demokraten, durch das aber niemand ausgeschlossen werden soll. Nach einigen weiteren Stunden für individuelle Unternehmungen traten wir am späten Nachmittag die Heimreise an. Nach etwa elfstündiger Fahrt erreichten wir am frühen Morgen des 30. März wieder Gotha.

Eckehart Döbler, Gotha

Aufbruch nach Berlin: Bildungspolitische Fahrt zu Tankred Schipanski

Politiker von Morgen: Teilnehmer der CDU Nesse-Apfelstädt

Vom 27. bis 29. April fand sie statt: die erste dreitägige Bildungspolitische Fahrt, um die Arbeit des neuen Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Gotha/Ilmkreis in Berlin kennenzulernen. Unter den ersten 50 Besuchern waren 12 Teilnehmer von der CDU Nesse-Apfelstädt, darunter auch die Gewinner der Turniere des Wahlkampfes im Februar.

Warm, herzlich und offen war der Empfang im neuen Berliner Umfeld durch den jungen Abgeordneten Tankred Schipanski in Berlin, um den Höhepunkt der dreitägigen Bildungsfahrt vorwegzunehmen. Nach der Begrüßung im Paul-Löber-Haus, dem Abgeordnetenhaus des Deutschen Bundestages, ging es - entgegen dem Protokoll - durch einen unterirdischen Gang in den Deutschen Bundestag. Hier wurde nicht nur der eine oder andere Sitzungsraum genauer unter die Lupe genommen, sondern auch jede Menge politischer Fragen offen diskutiert. Klar das im Anschluss ein Gang auf die Kuppel des Reichstagsgebäudes nicht fehlen durfte.
Neben dem direkten Kontakt mit einem sehr freundlichen und kompetenten Abgeordneten, darin waren sich die meisten im Anschluss einig, war die dreitägige Fahrt mit einer Reihe von weiteren interessanten Programmpunkten gefüllt. So führte das Bundespresseamt die Besucher in das Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Bundesgeschäftsstelle, in das neue Jüdische Museum, welches tiefe Eindrücke hinterließ, in das Auswärtige Amt oder an den Geschichtsträchtigen Ort der Wannenseekonferenz. Natürlich durfte auch eine Stadtrundfahrt nicht fehlen, welche unsere Reiseleiterin nicht nur durch ihren Berliner Dialekt unvergessen machte.
Genügend Zeit blieb an den Abenden für die individuelle Erkundung der Bundeshauptstadt, aber auch für zahlreiche Gespräche oder neue politische Kontakte.
Ein großes Dankeschön gilt neben dem Team von Tankred Schipanski und dem Bundespresseamt, vor allem dem Busfahrer der Firma Steinbrück-Reisen aus Gotha, welcher die Teilnehmer auch im Großstadtdschungel sicher ans Ziel und wieder zurück brachte.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Zustimmung für einen Verbundtarif / Kreistag: Anschluss an Mittelthüringen

Ab Dezember in den Verkersverbund Mittelthüringen eingebunden: Bushaltestelle in Kleinrettbach

Ein Verkehrsverbund Mittelthüringen findet breite Zustimmung im Gothaer Kreistag. Einstimmig beschlossen die Abgeordneten am Mittwoch, dass im Kreis Gotha der Verbundtarif Mittelthüringen eingeführt werden soll.

Der Verbundtarif eröffnet die Möglichkeit, mit einem Ticket von Gotha bis Gera mit Bus und Bahn fahren zu können. Laufen die Verhandlungen mit den anderen Städten und Kreisen sowie Verkehrsgesellschaften nach Plan, greift die Vereinfachung im Öffentlichen Personennahverkehr im Dezember dieses Jahres. Der Prognose nach könnte sich im Kreis die Zahl der Fahrgäste, die im Jahr Bus und Bahn nutzen, verdoppeln, sagt Landrat Konrad Gießmann (CDU) mit Verweis auf eine Machbarkeitsstudie. Gießmann verspricht sich von einem Verbundtarif auch eine Stärkung des Schienennahverkehrs. Das sei wichtig für die Zukunft der Strecken Fröttstädt-Friedrichroda und Gotha-Gräfenroda. Hendrik Knop (CDU) sieht Vorteile für die Bürger im Ost- und Norden des Kreises: Hinsichtlich ÖPNV werden dort Grenzen aufgelöst.

Wieland Fischer, Thüringer Landeszeitung, Ausgabe Gotha, 6. Mai 2010

CDU Nesse-Apfelstädt setzt sich für Verlagerung des REWE-Lebensmittelmarktes ein

CDU Nesse-Apfelstädt erarbeitet sich Meinung zum REWE-Vorhaben ...
... zur Mitgliederversammlung in der "Gaststätte zur Schenke" in Ingersleben

In seiner jüngsten Mitgliederversammlung am Montag, dem 17. Mai 2010 im Ingerslebener Gasthaus "Zur Schenke" beschäftigten sich die Christdemokraten der Landgememeinde Nesse-Apfelstädt mit dem im Gemeinderat vorliegenden Antrag, die bisherigen REWE Märkte auf die Wiese in der Kornhochheimer Straße auf einen Standort zu verlagern.

Herrn Knerich von der REWE Markt GmbH und Herr Schein von der Quadriga Bauträger GmbH konnten zum Thema als Gäste begrüßt werden. Weiterhin folgten Frau Bürckenmeyer und Herr Leuteritz von den Freien Wählern Apfelstädt-Gamstädt-Kleinrettbach-Ingersleben als weitere Entscheidungsträger der Einladung. Von der Fraktion der Linken war Herr Boddenberg zu Gast.
Nach der Vorstellung des Projektes durch die Vertreter der REWE-Gruppe positionierte sich eine Mehrheit der CDU-Mitglieder für die Verlagerung des REWE-Marktes von der Ingerslebener Straße auf den Standort Wiese westlich der L1044 zwischen dem OT Kornhochheim und dem OT Neudietendorf. Es sei wichtig in einer sozialen Marktwirtschaft interessierten Investoren die Möglichkeit zu geben, sich in der Gemeinde weiter zu entwickeln, so der einheitliche Tenor. Natürlich dürfen bei der Entscheidung die Anliegen der Anwohner und die Aspekte des Umweltschutzes nicht zu kurz kommen. Darauf muss dann im Rahmen des Antragsverfahrens zusammen mit REWE und den entsprechenden Behörden aus Kreis- und Landesebene geachtet werden.
In der weiteren Diskussion wurde das Verfahren zum Antrag thematisiert. Insbesondere die Mitglieder und Gäste außerhalb der Ortschaft Neudietendorf machten dabei deutlich, dass sie über zu wenig Kenntnisse über das Gesamtprojekt verfügen, um bereits im nächsten Gemeinderat am 27. Juni 2010 über die Einleitung des Verfahrens beschließen zu können. Daher wurde sich darauf geeinigt, dass die CDU Fraktion einen Antrag an den Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde stellt, das Vorhaben erst vorzustellen um dann in der Sitzung im Juni darüber abzustimmen. Dieser Vorlage ist der Ausschuss zwischenzeitlich gefolgt.
Im Anschluss an den Haupttagesordnungspunkt, ging es in der Mitgliederversammlung unter anderem um eine Empfehlung für die Kreisvorstandswahlen auf dem Kreisparteitag am 13. November 2010 des CDU-Kreisverbandes Gotha. Dabei wurde der Gemeinderat Cliff Kranhold aus Kleinrettbach mit großem Votum zur Wahl als Beisitzer empfohlen.
Ein Dank gilt noch dem Team des Gasthauses "Zur Schenke" in Ingersleben für den freundlichen Empfang und die gute Bewirtung während der Versammlung.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Kathleen Eck folgt Volker Reum im Ortschaftsrat Neudietendorf

Gibt nach 20 Jahren Kommunalpolitik sein Mandat ab: Volker Reum

Voker Reum, der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Neudietendorf, hat nach 20 Jahren in der Kommunalpolitik sein Mandat im Ortschaftsrat Neudietendorf aus gesundheitlichen Gründen abgegeben. Ihm folgt Kathleen Eck.

Der Name Volker Reum steht für den Aufbau der Gemeinde Neudietendorf nach der friedlichen Revolution im Jahr 1989. Von der ersten Stunde an, setze er sich für das Wohl der Gemeinde ein. Am 6. Mai 1990 wurde Volker Reum zum ersten Bürgermeister Neudietendorfs nach der Wende gewählt, was er bis 2000 blieb. Bis 2009 vertrat Reum die Gemeinde im Kreistag. In der Zeit von 1997 bis 1998 führte er interimsweise die Geschäfte des CDU Ortsverbandes Neudietendorf, dem er als langjähriger stellvertretender Vorsitzender eng verbunden war. 2009 wurde Volker Reum erneut in den Gemeinderat der Gemeinde Neudietendorf gewählt, welcher sich im Rahmen der Gründung der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt am 1. Dezember 2009 zum Ortschaftsrat wandelte. Diesen verlässt er nun aus gesundheitlichen Gründen. Der Ortsverband der CDU Nesse-Apfelstädt dankt Reum für seinen langjährigen politischen Einsatz und setzt auch in Zukunft auf seinen Rat. Als Nachrücker folgt, durch den Verzicht von René Adlung, die Friseurmeisterin Kathleen Eck, welche auch dem Gemeinderat der Gemeinde Nesse-Apfelstädt angehört.

Hendrik Knop
CDU Ortsverbandsvorsitzender

Familienfest und Arbeitsgruppe: Treffen der CDU Nesse-Apfelstädt in Gamstädt

Offene Vorstandssitzung der CDU Nesse-Apfelstädt in Gamstädt
Gamstädts Ortschaftsbürgermeister Peter Leuteritz stellt Bibliothek vor

Zu einer offenen Vorstandssitzung kam trotz Sommerpause eine kleine Runde des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt am Montagabend, dem 19. Juli 2010 im Gamstädter Gemeindezentrum zusammen. Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Vorbereitung des ersten CDU-Familienfestes am 28. August 2010 im Pfadfinderzentrum „Drei Gleichen“ Neudietendorf.

So soll dieser Tag genutzt werden um einmal in lockerer Runde mit den Familien sowie politischen Freunden und Bekannten zusammen zu kommen und sich auszutauschen.
In einem weiteren Tagesordnungspunkt wurde eine Arbeitsgruppe einberufen, welche sich mit der Ausarbeitung von Anträgen für die politische Arbeit in den Räten der Gemeinde beschäftigen wird.
Als Gast konnte der Ortsverband die Kreisvorsitzende Evelin Groß in Gamstädt begrüßen, mit welcher über die Kreis- und Landespolitik diskutiert wurde. Besonders erfreut waren die Mitglieder der Nesse-Apfelstädt-Gemeinde über die Nachricht, dass der Kreisparteitag am 13. November 2010, zu welchem auch die Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht erwartet wird, im Bürgerhaus Apfelstädt stattfinden wird.
Zum Abschluss des sommerlichen Treffens stellte der Ortschaftsbürgermeister von Gamstädt Peter Leuteritz als Gastgeber den Versammelten das Gemeindezentrum mit der Bibliothek vor. Besonders hervorzuheben ist hier, dass ein selbst geschriebenes Computerprogramm, welches unter anderem den Bücherbestand erhebt, im Rahmen der Landgemeinde mit der Bibliothek in Neudietendorf verknüpft wurde.

Hendrik Knop, Ortsverbandsvorsitzender

Spiel, Spaß und gute Gespräche zum 1. CDU Familienfest des Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt

CDU Familienfest lud zu Gesprächen ein
Stockbrot war nicht nur für die Jüngsten da

Am Samstag, dem 4. September 2010 fand es statt - das erste Familienfest der Christlich Demokratischen Union Deutschland Ortsverband Nesse-Apfelstädt.

Im Neudietendorfer Pfadfinderzentrum war es an diesem Tag möglich, sich bei Kaffee und Kuchen oder Bratwurst und Bier in lockerer Atmosspäre über die zurückliegende, tagesaktuelle und zukünftige Themen zu unterhalten. Aber auch der einfache Austausch unter den Mitgliedern und den Freunden des Ortsverbandes war möglich.
Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Tages waren unter anderem der Neudietendorfer Ortschaftsbürgermeister Werner Holbein, der Gamstädter Ortschaftsbürgermeister Peter Leuteritz, die Kreisgeschäftsführerin der CDU Gotha Rosel Steinbrück oder der Gothaer Stadtrat Sascha John.
Besonders erfreut war der Vorstand des Ortsverbandes über die vielen Kinder, welche aufgrund der Einladung zusammen mit den Familien gefolgt sind. Hüpfburg, Stockbrot Fußball mit dem stellvertretenden Ortsverbandsvorsitzenden Ingo Bickel oder Federball mit dem Ortschaftsbürgermeister Werner Holbein waren dabei nur einige der Aktivitäten, welche den Jüngsten geboten wurden.
Ein Dank gilt den Vorstandsmitgliedern und der Jungen Union für die Vorbereitung, den Bäckern und Köchen für den leckeren Kuchen und den Salaten sowie dem REWE Logistikzentrum Neudietendorf für die Bereitstellung der Bratwürste und der Rostbrätel.
Um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen, bot ein flackerndes Lagerfeuer die richtige Stimmung.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

Mitgliederversammlung mit Kreisvorstand und Generalsekretär in Apfelstädt

Beratung des Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt
Gemeinsame Sitzung mit dem Kreisvorstand und dem Ortsverband Drei Gleichen
Designierter Generalsekretär der CDU Thüringen Dr. Mario Voigt

Um die Auswertung der erarbeiteten Anträge für die nächsten Gemeinderäte ging es in der Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt am 27. September 2010, bevor eine gemeinsame Sitzung mit dem Kreisvorstand, dem Ortsverband Drei Gleichen sowie dem designierten Generalsekretär der CDU Thüringen Dr. Mario Voigt im Apfelstädter Bürgerhaus stattfand.

Verschiedene Anträge für die Räte der Landgemeinde, von der Kinder- und Jugendarbeit über einen gemeinsamen Terminkalender bis zur Finanziellen Förderung der Vereine hatte der dafür eingerichtete Arbeitskreis in der Mitgliederversammlung vorgestellt, um darüber zu beraten. Drei der vier Anträge konnten dabei zurückgenommen werden, da der gemeinsame Bürgermeister Christian Jacob die Ideen aufnahm, ohne diese über den Gemeinderat einbringen zu müssen oder da sie nicht für Sinvoll erachtet wurden. Der Antrag zur Kinder- und Jugendarbeit in der Landgemeinde hingegen wurde nach einer kritischen Diskussion umformuliert und wird im November vorgestellt.
Im Anschluss an den ersten Teil der Mitgliederversammlung, welche der Ortsverband mit seinen Gästen, wie dem Ortschaftsbürgermeister von Apfelstädt, Herrn Werner Gernat alleine im Raum der Bowlingbahn durchgeführt hatte, folgte im zweiten Teil eine gemeinsame Versammlung auf dem Saal des Bürgerhauses, zu welcher der Kreisvorstand des Kreisverbandes Gotha eingeladen hatte.
Darüber berichtet der Pressesprecher des Kreisverbandes Falk Ortlep: Am 27.09.2010 traf sich der CDU Kreisvorstand zu seiner 2. auswärtigen Sitzung in der Landgemeinde Nesse- Apfelstädt im Bürgerhaus im Ortsteil Apfelstädt. Aus dem Ortsverband waren um die 20 Mitglieder der Einladung des Vorstandes gefolgt, um aus erster Hand über Entwicklungen im Kreisverband informiert zu werden und darüber zu diskutieren. Als besonderer Gast an diesem Abend konnte die Vorsitzende des Kreisverbandes, Frau Evelin Groß, den designierten Generalsekretär der CDU Thüringen Dr. Mario Voigt, MdL begrüßen. Somit lag das Hauptaugenmerk für die Mitglieder natürlich bei der Landespolitik. Äußerst kompetent, sachlich und somit auch nachvollziehbar waren die Ausführungen von Dr. Voigt zu Themen wie Haushaltspolitik, Feuerwehrgesetz und Gefahrenhunden. Aber auch die Kreispolitik stand im Fokus der Runde. Landrat Konrad Gießmann informierte zum Haushaltsentwurf der Kreisverwaltung und CDU Kreistagsfraktionsvorsitzender Jörg Kellner, MdL führte aus, dass die Fraktion am 09. und 10.10.2010 dazu eine Klausurtagung durchführen wird und ihre Vorschläge in Änderungsanträgen festhalten wird. Der CDU-Kreisvorstand fasste einen Beschluss zur Struktur der Kreisgeschäftsstelle. „Es ist wichtig und richtig, unsere Kreisgeschäftsstelle als Anlaufpunkt für Mitglieder und interessierte Bürger zu erhalten", so die Kreisvorsitzende. Alles in allem ist festzustellen, dass das Konzept der auswärtigen Vorstandssitzungen anfängt, sich zu bewähren und das Interesse der Mitglieder an Informationen äußerst hoch ist.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

CDU Nesse-Apfelstädt setzt sich für vorrübergehende Pavillonlösung zur Sicherung des gymnasialen Schulstandortes ein

Diskussion um den Schulstandort Neudietendorf in der Gaststätte "Zur Alm"

Die Vorbereitung des Kreisparteitages und der Schulstandort Neudietendorf waren die Themen der offenen Vorstandssitzung des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt in der Kornhochheimer Gaststätte "Zur Alm" am 25. Oktober 2010.

Da der Parteitag des Kreisverbandes Gotha der Christlich Demokratischen Partei Deutschlands am 19.11.2010, zu dem auch die Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht kommt, im Bürgerhaus Apfelstädt und somit in der Landgemeinde stattfinden wird, ist es selbstverständlich, dass die CDU Nesse-Apfelstädt hier besonders einbringen wird. Dies gilt für die Vorbereitung genauso, wie für die Unterstützung im Ablauf des Ereignisses. Die Ansprachen hierfür wurden in der offenen Vorstandssitzung des Ortsverbandes getroffen. Gleichzeitig stellten sich die Mitglieder noch einmal geschlossen hinter den Kleinrettbacher Cliff Kranhold, der für Posten als Beisitzer in der Wahl des Kreisvorstandes kandidiert.
Zweites Thema war das Raumproblem am "von-Bülow-Gymnasium" Neudietendorf zum Schuljahreswechsel 2011/12, welches derzeit im Kreistag debattiert wird. Der Vorschlag des Landrates Konrad Gießmann die Aufnahmekapazität auf zwei Klassen je Jahrgang zu beschränken wird voll unterstützt, da dadurch insbesondere die Qualität der Schule gesteigert werden kann. Der vorrübergehende Raummehrbedarf von 4 bis 5 Jahren, welche die derzeitige Drei- und Vierzügigkeit der Schule mit sich bringt zu überbrücken, empfiehlt der Ortsverband einstimmig eine Pavillon(Container)lösung, da diese wirtschaftlich und organisatorisch am sinnvollsten ist. Die vom Gemeinderat favorisierte Variante nach Gamstädt auszuweichen, halten die Mitglieder für zu kurz gegriffen, da die dann wieder in Betrieb genommene Schule nach der Übergangsphase erneut leer stehen würde. Einigkeit herrschte darüber, dass eine Auslagerung nach Güntersleben-Wechmar schulpolitisch keinen Sinn macht.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender

Kreisparteitag der CDU Gotha wählt in der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt neuen Vorstand

Grußwort vom Bürgermeister der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt Christian Jacob
Mitglieder des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt

Am Freitag, dem 19. November 2010, fand der Kreisparteitag des CDU Kreisverbandes Gotha in Thüringens erster Landgemeinde statt. Die Mitglieder aus dem Gebiet des Landkreises Gotha kamen im Bürgerhaus von Apfelstädt zusammen, um über die personellen Weichenstellungen für die kommenden beiden Jahre zu entscheiden. Die mit Spannung erwarteten Wahlen sollten mit so mancher Überraschung enden.

Zu Beginn der Versammlung begrüßten die Bürgermeister von Apfelstädt, Werner Gernat, und der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt, Christian Jacob, die versammelten Christdemokraten. Danach legte die CDU-Landesvorsitzende und Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ihrer Bilanz von einem Jahr Regierungsarbeit mit dem Koalitionspartner SPD dar. Es folgte der Rechenschaftsbericht der langjährigen Kreisvorsitzenden Evelin Groß.
Die anschließenden Wahlen zum Kreisvorstand begannen mit der Entscheidung über den Kreisvorsitz. Gleich der erste Wahlgang brachte eine faustdicke Überraschung. Die amtierende Kreisvorsitzende Evelin Groß unterlag ihrem Herausforderer Falk Ortlepp deutlich mit 58 zu 79 Stimmen. Auch bei der Wahl der drei Stellvertreter im Kreisvorstand kam es zu einem Ergebnis, das kaum jemand so vorausgesagt hätte. Neben Gemeinde- und Städtebund Vorsitzenden Michael Brychcy und Landrat Konrad Gießmann wurde der JU-Kreisvorsitzende Felix Elflein in den Kreis der stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Er setzte sich denkbar knapp mit zwei Stimmen Mehrheit gegen den Landtagsabgeordneten Jörg Kellner durch.
Bis in den späten Abend dauerte der Wahlmarathon, denn es waren neben den Beisitzern im Kreisvorstand auch noch der Kreisschatzmeister, die Rechnungsprüfer sowie die Delegierten zum Landesparteitag und zum Landesausschuss zu wählen. Die Stimmzählkommission, der auch vier Mitglieder aus dem Ortsverband Nesse-Apfelstädt angehörten, hatte alle Hände voll zu tun. Erst gegen Mitternacht waren alle Wahlgänge ordnungsgemäß über die Bühne gegangen.

Dr. Thomas Sauer

Diskussion um die Gestaltung des Bahnhofsumfeldes auf der letzten Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt 2010

Bürgermeister Christian Jacob und Landtagsabgeordneter Jörg Kellner ...
... informieren die Mitglieder über den aktuellen Stand

Die Gestaltung des Bahnhofes sowie des Bahnhofumfeldes war das wichtigste Thema auf der Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt am Montag, dem 29. November 2010 in der Gaststätte zur Alm.

Der Bürgermeister der Landgemeinde Christian Jacob sowie der Landtagsabgeordnete Jörg Kellner, welche beide zu Gast in der Mitgliederversammlung waren, berichteten über den bisherigen Gesprächsverlauf mit der Deutschen Bahn AG, den beide initiiert und vorangetrieben haben. So soll unter anderem in den nächsten Jahren ein Fahrstuhl zwischen den Gleisen gebaut werden, um auch den Senioren und Behinderten einen Zugang zum öffentlichen Nahverkehr zu ermöglichen.
Die Hauptfrage des zu erstellenden Konzeptes für die Bahnhofsneugestaltung dreht sich indes um das Bahnhofsgebäude selbst. Soll das Gebäude erhalten und saniert werden oder könnte es für mehr Parkplätze weichen. In der Diskussion schloss sich der Ortsverband schließlich der Meinung des Bürgermeisters Christian Jacob an, dass die Parkplatzsituation rund um den Bahnhof das dringendere Problem ist und für den Verkauf auch ein neuer kleiner Kiosk ausreichen würde.
Was das weitläufige Bahngelände in Richtung Apfelstädt betrifft, konnte Christian Jacob die erfreuliche Auskunft geben, dass dieses an eine kleine mittelständische Firma verkauft wurde, welche die marode Bausubstanz abbricht, um daraufhin einen Solarpark aufzubauen.
Dem Ortsverband der CDU Nesse-Apfelstädt liegt die Gestaltung des Bahnhofsumfeldes als "Tor zur Gemeinde" sehr am Herzen.
Weitere Themen am Abend waren die Auswertung des Parteitages des CDU Kreisverbandes Gotha in der Landgemeinde, wobei der neu gewählte stellvertretende Kreisvorsitzende Felix Elflein den Stimmzählern aus dem Ortsverband noch einmal recht herzlich dankte, sowie die Planung der Termine für das Jahr 2011. Dabei zeigte sich, dass es an Themen, wie der Gestaltung von Kinderspielplätzen, einer Radwegkonzeption und nicht zuletzt dem Schulstandort nicht mangelt.

Hendrik Knop
Ortsverbandsvorsitzender