2009

Identitäten bleiben erhalten

Neudietendorf. (tlz) Die Namen Apfelstädt, Gamstädt, Ingersleben, Kleinrettbach, Kornhochheim und Neudietendorf werden auch in Zukunft auf den Ortsschildern ganz oben stehen. In kleiner Schrift darunter wird es bald jedoch heißen "Gemeinde Nesse-Apfelstädt - Landkreis Gotha".

Die Verwaltungsgemeinschaft "Nesse-Apfelstädt Gemeinden" ist auf dem Weg zur Landgemeinde "Nesse-Apfelstädt". Als letzter Gemeinderat hat Dienstagabend der Neudietendorfer seine Zustimmung gegeben. Acht Gemeinderäte stimmten für den Beschluss, zwei dagegen; es gab drei Enthaltungen.
Bei einer vor der Gemeinderatssitzung einberufenen Bürger-Informationsveranstaltung äußerte sich Neudietendorfs Bürgermeister Werner Holbein hinsichtlich des Namens der Landgemeinschaft, der Neudietendorf nicht berücksichtigt: "arge Bauchschmerzen" würde ihm dieser bereiten. Überregionalen Einrichtungen und Errungenschaften mit Außenwirkung wie die Aromatique-Fabrik würde der Name nicht gerecht.
Ein "ja" zur Landgemeinde, aber ein "nein" zur Namensgebung, so das Fazit des Bürgermeisters, dem eine Mehrheit der etwa 65 Besucher der Informationsveranstaltung mit Applaus zustimmte. Im Zank um den fehlenden Namen Neudietendorf im Namen der Landgemeinde versuchten Gemeinderat Steffen Linnert und die Vorsitzende der VG Nesse-Apfelstädt, Andrea Becker, die Vorteile der Landgemeinde zu betonen. "Wenn wir uns nicht einigen, könnten wir nach der neuen Landtagswahl vielleicht bald zu Erfurt gehören", so Linnert. Schulen, Kita und Standesamt könnten verschwinden, sollten die Gemeinden nicht zusammen halten.
"Wollen wir es wirklich an dem Namen scheitern lassen", so eine mehrfach gestellte Frage. Die Gemeinderäte nahmen sie sich zu Herzen und stimmten zu. "Kurz vor Ende der Frist haben wir den Beschluss verabschieden können. Die Landgemeinde ist nun auf dem Weg", so Gemeinderat Hendrik Knop nach der Abstimmung, "und die Identität der Gemeinden bleibt auch erhalten."

Martin Moll, Thüringer Landeszeitung - Ausgabe Gotha, 07.01.2008

Kabinett beschließt erste Landgemeinde

Nach der Kabinettsklausur informierte die stellvertretende Ministerpräsidentin, Finanzministerin Birgit Diezel (2.v.l.), in der Regierungspressekonferenz über die Ergebnisse. An dem Pressetermin nahm ebenso der ehemalige ungarische Ministerpräsident, Victor Orban (2.v.r.), teil.

Die Thüringer Regierung hat die Bildung der ersten Landgemeinde abgesegnet. Dafür schließt sich im Landkreis Gotha die Gemeinde Neudietendorf (rund 3000 Einwohner) mit den Orten Apfelstädt (1400), Gamstädt (742) und Ingersleben (1030) zusammen.

Die Landgemeinde wird den Namen Nesse-Apfelstädt tragen, teilte das Innenministerium am Dienstag in Erfurt mit. Das Land wird die Fusion mit 620 000 Euro unterstützen. Die Orte bildeten bislang eine Verwaltungsgemeinschaft. Mit der Einführung der Landgemeinde will die Landesregierung kleine Orte dazu bringen, sich zu größeren Einheiten mit mindestens 3000 Einwohnern zusammenzuschließen.

Erfurt (dpa/th)

CDU nominiert Werner Holbein und Hendrik Knop für den Kreistag

Die CDU des Landkreises Gotha stellte am Samstag, dem 7. März 2009 in Günthersleben-Wechmar seine Liste für die Wahlen zum Kreistag auf. Mit Listenplatz 1 führt Landrat Konrad Gießmann die Christdemokraten an.

Auf dem Listenplatz 2 folgt ihm der Waltershäuser Michael Brychcy, welcher das Amt des Vorsitzenden des Thüringer Gemeinde- und Städtebundes bekleitet. Listenplatz 3 belegt die aus Mechterstädt stammende Kreisvorsitzende MdL Evelin Groß.
Aus der Verwaltungsgemeinschaft Nesse-Apfelstädt wurden Bürgermeister Werner Holbein auf Listenplatz 38 und Hendrik Knop auf Listenplatz 10 nominiert.
Die jetzigen Kreistagsmitglieder Volker Reum und Werner Gernat treten nicht erneut an. Der aus Neudietendorf stammende stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Kreistag, Axel Sobieraj, konnte sich bei der erneuten Aufstellung leider nicht durchsetzen.
Weiteres Thema auf dem Parteitag war die Verabschiedung des Wahlprogrammes des CDU Kreisverbandes Gotha, in welchem noch einmal der Bau einer Schulsporthalle in Neudietendorf bekräftigt wurde.

Wanderung der Besinnung 2009

Am Palmsonntag (5. April 2009) veranstaltete der Kreisverband der Jungen Union seine traditionelle Wanderung der Besinnung, an welcher Robert Gschweng und Hendrik Knop vom Ortsverband Neudietendorf teilnahmen. Dieses Jahr erkundeten die Wanderfreunde den Seeberg. Die Tour startete mit einem Begrüßungsgetränk an der Alten Sternwarte in Gotha.

Felix Elflein, Kreisvorsitzende der Jungen Union, bedankte sich in seiner kurzen Begrüßungsansprache bei den Schirmherren der Wanderung: Evelin Groß (MdL), Minister Volker Sklenar und Jörg Kellner für die Unterstützung. Nach etwa 2 Stunden erreichte der 30 köpfige Tross die Gemeinde Seebergen und steuerte geradlinig auf die Ortskirche zu.
Die Wanderer waren sehr begeistert von der Andacht unter Leitung von Pastorin Anette Denner aus Seebergen. Im Innenhof des Pfarrhauses war schließlich der Verpflegungsstützpunkt aufgebaut. Auf die Teilnehmer der Wanderung warteten eine Bratwurst und ein kühles Bier.
Ein durchgehend positives Feedback bekamen die Organisatoren von den Wanderern, eine Motivation, diese traditionelle Veranstaltungsreihe weiterhin fortzusetzen. Die erste Wanderung der Besinnung fand im Jahr 2000 unter Schirmherrschaft von Dieter Reinholz statt. Seit dem dienen diese Wanderungen den Christdemokraten sich auf das C im Parteinamen zu erinnern. „Die Junge Union ist darauf bedacht das „C“ im Namen der CDU nicht nur zu propagieren, sondern die damit verbundenen Werte auch selbst in ihrer Politik umzusetzen.“, so Elflein.

Bundespräsident wird von Neudietendorfer Christian Eichner mitgewählt

Christian Eichner aus Neudietendorf entscheidet mit über den Bundespräsidenten

Am 23. Mai 2009 wird die 13. Bundesversammlung im Reichstagsgebäude in Berlin zuammentreten, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Mit dabei wird der Neudietendorfer Christian Eichner sein, wie die CDU Thüringen gestern bekannt gab. Zur Wahl stehen der Amtsinhber Horst Köhler (CDU), Gesine Schwan (SPD) und Peter Sodann (Linke). Hier die Pressemeldung der CDU:

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag entsendet den Schmalkaldener Biathlet, mehrfachen Olympiasieger und Weltmeister Sven Fischer in die Bundesversammlung. Das hat heute Fraktionsvorsitzender Mike Mohring mitgeteilt. Als jüngstes Thüringer Mitglied der Bundesversammlung nominiert die Fraktion den am 15.2.1991 geborenen Christian Eichner aus Neudietendorf, als Repräsentanten der Thüringer Wirtschaft entsendet die CDU den Unternehmer Peter Lepper. Das politische Thüringen ist durch Ministerpräsident Dieter Althaus, Prof. Dr. Bernhard Vogel, Prof. Dr. Dagmar Schipanski, Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Evelin Groß und Finanzministerin Birgit Diezel vertreten.

Wie Mohring sagte, "ist es der CDU Thüringen wichtig, bei der Auswahl ihrer Delegierten unterschiedliche Facetten des Freistaats in der Bundesversammlung zu zeigen. Sven Fischer ist ein herausragender Repräsentant des Wintersportlandes Thüringen. Der Abiturient Christian Eichner steht für die aufstrebende junge Generation, die im demokratischen Thüringen aufgewachsen ist. Eichner ist in der JU und CDU aktiv und bewirbt sich für den Ortschaftsrat in Neudietendorf in der entstehenden Landgemeinde Nesse-Apfelstädt. Als aktiver Fußballer und Pfadfinder ist er auch darüber hinaus engagiert. Der 1946 geborene Peter Lepper ist Geschäftsführer der TechniSat Digital GmbH, die 1990 in Dippach bei Eisenach ein erstes Produktionswerk eröffnete. Lepper ist überdies sozial engagiert und dafür mit dem Thüringer Verdienstorden und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden."

Neudietendorfer auf Jahresempfang der CDU Fraktion im Thüringer Landtag

Christian Eichner (links) und Sebastian Hertel (rechts) von der Jungen Union Neudietendorf mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU im Thüringer Landtag Mike Mohring (mitte)

Jean-Claude-Juncker, der Premierminister von Luxemburg, war der Festredner auf dem Jahresempfang der CDU Fraktion im Thüringer Landtag in der Messe Erfurt am Abend des 25. März 2009. Unter den Gästen waren auch Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Neudietendorf.

Europa nicht theoretisch sondern menschlich und praktisch zu erleben - dies war das Resümee der Rede des Luxemburgischen Premiers. So konnte sich Beispielsweise unter den Theoretikern der Europapolitik kaum einer vorstellen, das der Euro funktionieren kann. Umgesetzt in der Praxis funktioniert er recht gut und bewahrt in der derzeitigen Finanzkrise viele Unternehmen vor Verlusten durch Wechselkursturbulenzen. Wichtig war Junker auch die Tatsache, dass die Menschen Europa mehr mit Begegnungen unter den Menschen und Kulturen, als mit Bananenverordnungen oder Vorgaben für die Größe von Gurken verbinden. "Was man von Europa hat, merkt man oft erst, wenn man im Ausland ist", so der Luxemburger. Die überwundenen Grenzen in Europa sind für viele heute eine Selbstverständlichkeit. In Afrika oder Asien hingegen wäre genau dies ein Idealbild. Insofern freute es Juncker auch frei nach Erfurt reisen zu können.
Zum Vortrag eingeladen hatte ihn im November des letzten Jahres der Thüringer Ministerpräsident Dieter Althaus. Dieser wurde durch die amtierende Ministerpräsidentin und Finanzministerin Birgit Dietzel vertreten, welche die Wichtigkeit Europas für Thüringen unterstrich.
Fraktionsvorsitzender Mike Mohring bedankte sich mit einem Thüringer Präsentkorb bei seinem Gast. Zuvor betonte er, dass es kein Zufall ist, dass die Europawahlen am 7. Juni 2009 in Thüringen mit den Kommunalwahlen zusammenfallen. Für Thüringen ist Europa genauso wichtig, wie die Tatsache Stark vor Ort vertreten zu sein.
Im Anschluss an den offiziellen Teil, fand Mike Mohring Zeit, das Gespräch mit dem Vorstand der Jungen Union Neudietendorf, bestehend aus Sebastian Hertel, Christian Eichner und Martin Blamberg zu suchen. Die Teilnahme Christian Eichners an der Wahl des Bundespräsidenten war hier genauso Thema wie seine Zusage, die jungen Kandidaten der CDU in Neudietendorf bei ihrer Wahl für den Gemeinderat zu unterstützen. Mit den jungen CDU Vertretern wurde der Ortsverband der CDU Neudietendorf noch von weiteren Mitgliedern und Freunden in der Erfurter Messe vertreten. So waren Günter Grunwald, Iris Knop, Anett Seyfahrt, Rolf und Anneli Heinze sowie Hendrik Knop vor Ort.
Stolz ist der Ortsverband Neudietendorf insbesondere auf ihr Mitglied Sylke Haas, welche als Mitarbeiterin der Landtagsfraktion große Teile des Empfangs mit organisiert hat.

Hendrik Knop, CDU Ortsverband Neudietendorf

CDU Neudietendorf vollzieht mit Nominierung für Gemeinderat Generationswechsel

Mit 18 Kandidaten zieht der Ortsverband Neudietendorf der Christlich Demokratischen Union in die Gemeinderatswahl. Diese wurden am Donnerstagabend, dem 2. April 2009 von der Mitgliederversammlung in der Gaststätte zur Alm mit großer Mehrheit gewählt. Die Christdemokraten haben sich bei der Auswahl der Kandidaten darum bemüht, Vertreter aus allen Teilen der Gesellschaft zu engagieren, um die Mehrheit im Gemeinderat des Ortes zu verteidigen. Außerdem ist es der Union gelungen einen Generationswechsel zu vollziehen, ohne dabei auf erfahrene Mitglieder zu verzichten. So gehören zehn der Kandidaten der Jungen Union an.

Mit Platz 1 führt der Bundeswehroffizier Günter Grunwald die Liste an, der sich im nächsten Jahr der Wahl zum Bürgermeister stellen wird. Auf Platz 2 steht mit Volker Reum der erfahrenste Kandidat zur Wahl, der als erster Bürgermeister nach der Wende Neudietendorf aufgebaut hat. Mit Iris Knop folgt ihm auf Platz 3 eine Frau, die sich seit Jahren als Pflegedienstleiterin im ambulanten Bereich für die Belange der Senioren des Ortes einsetzt.
Der Vorsitzende der CDU Neudietendorf Steffen Köllmer, welcher wirtschaftliche Erfahrungen eines großen ortsansässigen Logistikunternehmens mitbringt, steht auf Listenplatz 4. Wie auch der Qualitätsbeauftragte eines weltweiten Herstellers für Sockelleisten René Adlung auf Platz 5, gehört er der Freiwilligen Feuerwehr Neudietendorf an.  Mit ihren 23 Jahren ist Kathleen Eck als selbständige Friseurmeisterin eine der jüngsten Unternehmerinnen Neudietendorfs. Sie kandidiert auf Platz 6.
Auf Platz 7 bewirbt sich der Dipl.- Bauingenieur Udo Hildebrand, welcher sich als Mitglied des Bildungsausschusses des Landkreises Gotha für den Schulstandort Neudietendorf stark macht. Mit dem Referatsleiter Jugend, Soziales, Gesundheit und Schulen des Gemeinde- und Städtebundes Thüringen Stephen Krumrey konnte auf Platz 8 ein Profi in Sachen Kommunalpolitik gewonnen werden. Auf Platz 9 bewirbt sich die Neudietendorfer Seniorenbetreuerin des Seniorenbegegnungszentrums „Johannes Meissel“ Anett Seyfarth.
Bekannt für die Kinder- und Jugendarbeit des Ortes ist Hendrik Knop, der mit dem Platz 10 den gleichen Listenplatz wie auf der Kreistagsliste der CDU hat. Dafür das Neudietendorf im Bereich der Finanzen gut aufgestellt ist, bemüht sich der Referatsleiter beim Thüringer Rechnungshof Regierungsdirektor Jürgen Matz auf Platz 11. Ihm folgt auf Platz 12 die Studentin Jessica Walther, welche Viele Jahre in der Jugendfeuerwehr tätig war und sich bei den Pfadfindern engagiert.
Genügend Kompetenzen für die weitere Entwicklung der Gemeinde bringt der Pressesprecher des Thüringer Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Medien Dr. Thomas Sauer auf Platz 13 mit. Der Abiturient Christian Eichner, welcher am 23. Mai an der Wahl des Bundespräsidenten teilnehmen wird, bewirbt sich auf Platz 14. Zusammen mit dem Fußballer Martin Blamberg auf Platz 15, gehört er zum Vorstand der Jungen Union Neudietendorf. Zu den jungen Wilden zählen auch der Logistiker und in vielen Bereichen engagierte Rainer Schnabel auf Platz 16, der Elektrotechniker und Feuerwehrmann Robert Gschweng auf Platz 17 sowie der Auszubildende als Drucker Eric Saft auf Platz 18.
Die Versammlungsleitung der Mitgliederversammlung übernahm der Landtagskandidat Jörg Kellner. Ihm sowie der Geschäftsführerin der CDU Kreisgeschäftsstelle Rosel Steinbrück, welche die Nominierungsveranstaltung mit ihrer Organisation tatkräftig unterstützt hatte, gilt ein großes Dankeschön des Neudietendorfer Ortsverbandes.

Hendrik Knop,
stellvertretender Vorsitzender der CDU Neudietendorf

Neu gegründete CDU Apfelstädt nominiert Robert Schein für Gemeinderat

CDU in Apfelstädt: Martin Kippel, Sebastian Lisdat, Robert Schein und Wolfgang Kirchner

Der 21jährige Auszubildende Robert Schein tritt für die CDU zur Gemeinderatswahl am 7. Juni 2009 in Apfelstädt an. Dass beschloss am Mittwochabend (24.04.2009) im Hotel "Park Inn" einstimmig der zuvor neugegründete Ortsverband Apfelstädt der Christlich Demokratischen Union.

Damit tritt zum ersten Mal in der Geschichte Apfelstädts ein Kandidat für die Christdemokraten an. Zuvor wurde der Ortsverband neu gegründet. Neben Robert Schein gehören diesem Wolfgang Kirchner, Sebastian Lisdat und Martin Kippel an. Herr Schein wurde hier als Vorsitzender und Herr Lisdat als Stellvertreter gewählt. Als Gast war der stellvertretende Vorsitzende der CDU Neudietendorf, Hendrik Knop, anwesend, welcher die Versammlungen leitete und die Unterstützung durch den Ortsverband der Nachbargemeinde im Wahlkampf aussprach.
Unterstützung erfährt Robert Schein auch durch die Junge Union, der er als Vorstandsmitglied im Kreisverband Gotha angehört.

Hendrik Knop,
stellvertretender Vorsitzender der CDU Neudietendorf

Innenausschuss beschließt erste Thüringer Landgemeinde

"Erste Landgemeinde ist beschlossen" teilte die Vorsitzende des Thüringer Innenausschusses kurz per SMS mit

Der Thüringer Innenausschuss hat in seiner heutigen Sitzung (24. April 2009) die erste Thüringer Landgemeinde beschlossen. Dies teilte die Vorsitzende des Ausschusses Frau Evelin Groß, MdL (CDU) um 9:45 Uhr per SMS mit.

Damit ist der Weg frei für die Landgemeinde mit dem Namen "Nesse-Apfelstädt", welche sich am 1. Dezember 2009 mit den gleichberechtigten Ortschaften Neudietendorf, Apfelstädt, Ingersleben, Gamstädt, Kleinrettbach und Kornhochheim bildet.
Vorausgegangen waren die Beschlüsse der Gemeinderäte im Dezember 2008 und Januar 2009 sowie der Beschluss des Thüringer Landtags.

21. Landestag der JU Thüringen – „100 für Thüringen“

100 für Thüringen - In Neudietendorf kandidieren 10 Kandidaten von der Junge Union auf der Liste der CDU

Unter dem Motto „100 für Thüringen" trafen sich etwa 200 Delegierte und Gäste zum 21. Landestag in Jena, um in den Kommunal- und Europawahlkampf zu starten.  Die Junge Union Neudietendorf wurde mit Sebastian Neitzel und Florian Schütz aus Ingersleben sowie Christian Eichner und Hendrik Knop aus Neudietendorf vertreten.

JU-Landesvorsitzender Dr. Mario Voigt machte in seinem Bericht deutlich, dass die JU Thüringen so gut wie noch nie aufgestellt ist. „Mit über 150 Kandidaten für die Kommunalwahl, 5 Direktkandidaten für den Landtag, 3 Direktkandidaten für den Bundestag und kontinuierlich wachsenden Mitgliederzahlen zeigen wir, wie erfolgreich die Union ist."
Neben Thüringens Kultusminister Bernward Müller konnte auch der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Mike Mohring, begrüßt werden. Mit ihm diskutierten die Delegierten über die Lage der Thüringer Union vor der Landtagswahl. Landtagspräsidentin, Prof. Dr. Dagmar Schipanski zeigte in ihrer Rede den Erfolg der Denkfabrik Thüringen auf. Thüringen sei ein modernes Chancenland, das konsequent auf Forschung und Innovation setze. Der stellvertretende JU-Bundesvorsitzende, Jörg Rotter, überbrachte herzliche Grüße von Philipp Mißfelder und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit zwischen der JU-Hessen und der JU-Thüringen.
Neben der Beratung des kommunal- und europapolitischen Programms wurde auch die Freiwilligenkampagne der Thüringer CDU und der Jungen Union vorgestellt. Die zahlreichen Mitglieder des TEAM THÜRINGEN gaben in ihren blauen T-Shirts in der Saale-Stadt den Startschuss für den bevorstehenden Wahlkampf. „Bei diesem starken blauen TEAM, kann sich Ramelow und Co. schon mal warm anziehen.", so der stellvertretende Landesvorsitzende Stefan Gruhner.

Thüringer Landtag beschließt erste Thüringer Landgemeinde

Thüringer Landtag stimmt der Landgemeinde zu

Der Thüringer Landtag zeigte in seiner Sitzung am 7. Mai 2009 seltene Einmütigkeit und gab der ersten Thüringer Landgemeinde geschlossen ihren Segen.

Neudietendorf mit rund 3.030 Einwohnern, Apfelstädt mit 1.410, Ingersleben mit 1.030 sowie Gamstädt mit 740 Einwohnern waren bisher eine Verwaltungsgemeinschaft.
Die neue Kommune heißt künftig Nesse-Apfelstädt.
Mit den Landgemeinden soll die kommunale Verwaltung gestärkt und gespart werden. In den nächsten Jahren sollen mehr als 200 solcher Zusammenschlüsse folgen. Ziel ist, dass alle Gemeinden in Thüringen mindestens 3.000 Einwohner haben. Das Land belohnt dies bis Jahresende mit Zuschüssen.
Allerdings machte die Opposition klar, dass sie nur ungern dieser Neuordnung der Kommunen-Struktur zugestimmte. Sie hält das Konzept der CDU, die allein auf die Landgemeinde mit mindestens 3.000 Einwohnern setzt, für nicht ausreichend. Die Linke und die SPD wollen größere Strukturen, auch auf Kreisebene.

Quelle: mdr Thüringen

«Bulle» und Abiturient wählen den Präsidenten

Gesine Schwan gratuliert Horst Köhler zur Wiederwahl
Der 18-jährige Christian Eichner war jüngstes Mitglied der Bundesversammlung.
Wahlmann für die SPD: Schauspieler Ottfried Fischer spricht in Berlin mit Doris Schröder-Köpf.

Berlin (dpa) - Mehr Verrücktheit bitte, Querdenken, Anstöße geben. So wie Gustav Heinemann, der 1969 als erster SPD-Mann zum Präsidenten gewählt wurde und die Schüler aufforderte, die Schulbücher zu zerreißen, wenn sie ihnen nicht passen.

Ottfried Fischer hat ein klares Bild, wie ein Bundespräsident sein soll. Gesine Schwan, das wäre frischer Wind gewesen, meint der Kabarettist und Schauspieler («Der Bulle von Tölz»).
Christian Eichner hingegen ist ein Anhänger des im Amt bestätigten Horst Köhler. Der 18 Jahre alte Abiturient aus Neudietendorf in Thüringen ist am Samstag jüngstes Mitglied der 13. Bundesversammlung. «Im Prinzip fände ich es aber besser, wenn alle Bürger den Präsidenten direkt wählen könnten», sagt Eichner. Die CDU Thüringen schickte Eichner nach Berlin, weil sie junge Leute fördern will.
So unterschiedlich die Lebenswege sind - hier der Kabarettist, der aus der Politik Stoff für tiefgründige Witze zieht, dort der etwas schüchterne Blondschopf, der sich gegen den Trend als Jugendlicher für Politik begeistert: Beide vertreten an diesem Tag auch 82 Millionen Deutsche. Beide sind für mehr Bürgerbeteiligung in der Politik, um die Demokratie vitaler zu machen. Wie haben diese zwei der insgesamt 1223 Wahlleute die Bundesversammlung und das Drumherum erlebt?
Freitag 20.00 Uhr, noch 16 Stunden bis zur Präsidentenwahl. Ein gut gelaunter SPD-Chef Franz Müntefering zieht am Zigarillo, Ottfried Fischer schleicht den Kiesweg am Hamburger Bahnhof herunter, der heute Gegenwartskunst beherbergt. Herzliches Händeschütteln, Fotos. Der von seiner Parkinson-Krankheit gezeichnete Fischer (55) dreht eine Runde durch die sozialdemokratische Feiergesellschaft am Abend vor der Präsidentenwahl. «Der Bundespräsident ist eigentlich der Kabarettist der Politik, er ist frei von allen realpolitischen Zwängen und sollte allen einen Spiegel vorhalten», erzählt der «Bulle von Tölz». Dann macht er sich zielstrebig von dannen - zum Eisstand.
Fischer redet, das Eis tropft. Zum zweiten Mal ist das bayerische Urgestein in der Bundesversammlung dabei. „Das ist wie ein Lottogewinn.“ Warum er Wahlmann geworden ist? „Die bayerische SPD hat nicht so viel Auswahl.“ Eine Delegierte zupft an seinem schwarzen XXL-Jacket, Fischer lacht gequält: „Politiker sind genauso wie Hausfrauen, alle wollen Fotos mit mir machen.“
Samstag 9.00 Uhr – Wahltag. Christian Eichner sitzt in einem blauen T-Shirt mit der Aufschrift „Team Thüringen – Gemeinsam für Dieter Althaus“ in der Lobby des Maritim-Hotels am Tiergarten, draußen wartet schon der Bus, der die Delegation zum Reichstag fahren wird. Nervös? „Nö, eigentlich nicht.“ Als Begleitung hat er seine Oma Uschi dabei. „Als Dankeschön, dass sie sich immer so um mich gekümmert hat.“ Dass er den Präsidenten wählen darf, sei Ansporn, sich weiter zu engagieren – gleichwohl will er erstmal Elektrotechnik studieren.
Eichner berichtet, Angela Merkel habe in der Sitzung der Unions-Delegierten gesagt: „Wir machen keine Probeabstimmung, das brauchen wir nicht.“ Einen Meter entfernt habe er von der Kanzlerin gestanden. Er ist aber nicht nur begeistert von der Politik: „Bei uns im Gemeinderat sind viele sehr stur.“ Man wolle mehr Kinderspielplätze, aber es sei oft frustrierend, wie langsam alles vorangehe.
11.30 Uhr: Zur Erleichterung der Genossen ist auch Ottfried Fischer endlich im Reichstag aufgetaucht – er hatte verschlafen („Beim SPD-Fest war besonders der Trank gut.“). Er isst schnell noch ein Sandwich („Vor einer Wahl muss man sich stärken“), bevor es in den Plenarsaal geht. „Es geht darum, dass wir Horst Köhler das bereiten, was wir in Bayern den „Hohen-Schwan-GAU“ nennen“, gibt er als Devise aus. Eichner sitzt bereits im Saal. Er darf neben Biathlon-Olympiasieger Sven Fischer („Der ist total bodenständig“) sitzen, mit dem er am Vorabend bei der Reichstags-Illumination war.
12.34 Uhr: Christian Eichner wird aufgerufen, kurz nach dem früheren SPD-Finanzminister Hans Eichel. Fünf Minuten später folgt Ottfried Fischer. Beide gehen in die weißen Wahlkabinen in der Ostlobby des Reichstags, der Kabarettist kreuzt bei Schwan an, der Abiturient bei Köhler. Köhler ist ein Vorbild für Eichner, „wegen der offenen Worte, dem Einsatz für Ostdeutschland – und weil er wie ich Pfadfinder ist“.
14.25 Uhr: Nachdem Blumensträuße hereingetragen worden sind und Blechbläser Platz genommen haben, die nach der Wahl die Nationalhymne spielen sollen, kann sich Christian Eichner denken, dass es bereits im ersten Wahlgang für Köhler gereicht hat. Ottfried Fischer nimmt es sportlich: „Im Prinzip hab´ ich es so erwartet.“ Dank Köhlers schneller Wiederwahl komme er nun ohne Zeitdruck nach Köln.

Rosen zum Muttertag

Rote und Weiße Rosen zum Muttertag verteilte die CDU Thüringen in Neudietendorf vor dem EDEKA Markt.

Landtagskandidat Jörg Kellner hatte die Blumen im Gepäck. Unterstützt wurde er bei der Verteilung durch den Wahlbüromitarbeiter Uwe Möller, dem Vorsitzenden der Jungen Union Gotha Felix Elflein sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Neudietendorf Hendrik Knop.
Durch die AKtion war es möglich mit dem einem oder anderen Interesenten ins Gespräch zu kommen. So standen der Ausbau von Fahrradwegen genauso im Fokus, wie die Thüringer Schulpolitik. Weiterhin war es möglich über das Wahlprogramm der CDU zu informieren.

Hendrik Knop
stellvertretender Vorsitzender der CDU Neudietendorf

Freie Wähler gehen als Sieger aus den Gemeinderatswahlen hervor

Die Freien Wähler sind der eindeutige Sieger in den Gemeinderatswahlen der Verwaltungsgemeinschaft. In Neudietendorf, Apfelstädt, Ingersleben und Gamstädt errangen sie am vergangenen Sonntag überall die Mehrheiten.

Die deutlichste Veränderung erfährt der Neudietendorfer Gemeinderat, in welchem die hier neugegründeten Freien Wähler mit Wolfgang Grobe an der Spitze ein Traumergebnis von 48,3 % errangen und mit 8 Sitzen in den Gemeinderat einziehen können. Weit abgeschlagen davon liegt die CDU mit 27,0 % und nur noch 4 Sitzen. SPD (13,7 %) und Linke (11%) erhalten jeweils 2 Sitze.
Ein gewohntes Bild zeichnete sich in Apfelstädt ab, wo die Freien Wähler mit Annette Bürckenmeyer an der Spitze 83,2 % und damit 10 Sitze erlangten. Die Linken erhielten einen Sitz (12,0 %). Erstmals angetreten ist mit Robert Schein die CDU, welche mit einem Sitz (4,8 %) den Einzug in den Gemeinderat schaffte.
Neu zusammengestellt haben sich die Freien Wähler in Ingersleben. Mit Roland Thörmer an der Spitze erhielten sie hier 82,0 % und somit 10 Sitze. Die Linke kann mit 2 Sitzen (18,0 %) einziehen.
Mit jeweils 3 Sitzen sind die Wählerliste Gamstädt (54,3 %) sowie die Freien Wähler Kleinrettbach (45,7 %) im Gemeinderat Gamstädt vertreten.
Mit der Gründung der Landgemeinde werden die gewählten Gemeinderäte in die Ortschaftsräte der jeweilgen Ortschaften umgewandelt.
Der Gemeinderat der neuen Landgemeinde wird spätestens im Februar 2010 gewählt.

Hendrik Knop

5 Kandidaten aus der VG schaffen den Einzug in den Kreistag

Hendrik Knop zieht für die CDU in den Kreistag des Landkreises Gotha ein

Fünf Kandidaten aus der Verwaltungsgemeinschaft Nesse-Apfelstädt schafften den Einzug in den Gothaer Kreistag. Somit ist die zukünftige Landgemeinde mit 10% der Sitze gut vertreten.

Von der CDU konnte sich Hendrik Knop aus Neudietendorf mit 616 Stimmen durchsetzen. Die SPD wird durch den Ingerslebener Bürgermeister Detlef Stender mit 359 Stimmen sowie dem Neudietendorfer Andreas Schreeg mit 349 Stimmen (Dieser rückt nach, da Helmut Marx die Wahl nicht annimmt) vertreten. Die Linke wird durch den Ingersleber Alexander Krug verteten, der 713 Stimmen auf sich vereinen konnte. Das beste Ergebnis von allen konnte die Grüne Spitzenkandidatin MdB Katrin Göring-Eckardt aus Ingersleben mit 2453 erreichen.

Hendrik Knop

Schulsporthallenneubau & Rettungswesen

Zu einer  Informationsveranstaltung am Montag Abend, den 24. August in den Neudietendorfer Saal "Drei Rosen" hatte der Kandidat für den Landtag des Freistaates Thüringen Jörg Kellner geladen.

Auf der Tagesordnung standen zwei Themen, welche in der Region heiß diskutiert werden. Das erste betrifft den vom Kreistag Gotha beschlossenen Bau einer Schulsporthalle. Hier gab der Landrat Konrad Gießmann Auskunft über den aktuellen Planungsstand und beantwortete zahlreiche Fragen.
Zweiter Schwerpunkt war die Situation des Rettungswesens. Zu oft kommt es derzeit vor, dass gerufene Rettungswagen, nicht in der vorgegebenen Zeit am Einsatzort erscheinen. Auch hier schilderte Gießmann die aktuelle Vorgehensweise des Landkreises.

Hendrik Knop,
stellvertretender Vorsitzender des
CDU Ortsverbandes Neudietendorf

Anträge der CDU finden keine Mehrheit im Gemeinderat Neudietendorf

Der Zustand des Neudietendorfer Bahnhofes muss verbessert werden. Ein Antrag der Fraktion der CDU Neudietendorf

Die von vielen in der Bevölkerung unterstützen Anträge der Fraktion der CDU fanden in der Gemeinderatssitzung am 15.09.2009 keine Zustimmung.

Der Vorschlag für die Errichtung eines neuen Jugendclubs wurde trotz dem vehementen Einsatz der Christdemokraten genauso abgelehnt, wie die Unterstützung der Kultur, Vereine und der Wirtschaft. Besonders bedauerlich empfanden es die Vertreter der CDU, dass ein Dialog mit der Bahn zur Verbesserung des Bahnhofes nicht gewünscht wird.
Hoffnungen bestehen beim Bau des Spielplatzes und der Errichtung des Radweges. Beide Anträge wurden zur weiteren Beratung in den Bauausschuss weitergeleitet. Über den Festakt zur Landgemeinde soll die Gemeinschaftsversammlung befinden.
Die Mehrheit im Kommunalparlament haben seit den diesjährigen Wahlen mit 8 Mandaten die Freien Wähler. Sie waren mit 7 Mitgliedern vertreten. Mit ihren jeweils 2 Mandaten stimmten die SPD und die Linken. Die CDU-Fraktion war mit 3 von 4 Gemeinderäten anwesend. Eine weitere Stimme hat der Bürgermeister.
Trotz dieser Niederlage wird sich die Union weiter für die Interessen Neudietendorfs einsetzen und versuchen inhaltlich im Gemeinderat dafür zustreiten.

Hendrik Knop, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Fraktion der CDU im Gemeinderat Neudietendorf

Bundestagswahl: CDU liegt auch in der Landgemeinde vorn

CDU/CSU und FDP gehen gemeinsam als Sieger aus der Bundestagswahl am 27. September 2009 hervor. Aber wie haben die Menschen in der zukünftigen Landgemeinde gewählt?

Auch in der VG Nesse-Apfelstädt liegt die CDU mit 32,59% an erster Stelle. Auf den zweiten Platz schafft es Die Linke mit 27,22%. Die SPD schafft es an dritter Stelle nur noch auf 16,11%. Die Piratenartei als Neueinsteiger kommt auf stolze 2,47%.
Dies zeigt, dass das bürgerliche Lager in der zukünftigen Landgemeinde eine Mehrheit hat, was für die anstehenden Wahlen im Februar 2010 eine gute Grundlage ist.

Hendrik Knop

CDU stellt sich für Landgemeinde auf - Hendrik Knop neuer Ortsverbandsvorsitzender

Neu gewählter Vorstand (v.l.n.r.): Cliff Kranhold, Ingo Bickel, Hendrik Knop, Kathleen Eck, Robert Schein, Stephen Krumrey und Jürgen Matz

Mit den Vorstandswahlen am Montagabend, dem 5. Oktober 2009 im Werkhaus Neudietendorf hat sich die CDU personell und inhaltlich für die neue Landgemeinde Nesse-Apfelstädt aufgestellt. Im neuen Vorstand sind alle vier zukünftigen Ortschaften vertreten. Als neuer Vorsitzender wurde das Kreistagsmitglied Hendrik Knop aus Neudietendorf gewählt. Dieser setzte sich mit 72,2% der anwesenden Stimmen gegen seinen Herausforderer Bürgermeister Werner Holbein durch. Der bisherige Vorsitzende Steffen Köllmer trat aufgrund seiner beruflichen und familiären Verpflichtungen nicht erneut an. Über ein einstimmiges Ergebnis konnten sich die neuen Stellvertreter, der Apfelstädter Gemeinderat Robert Schein sowie der Ingerslebener Ingo Bickel freuen. Spannend zeichnete sich noch einmal die Wahl der vier Beisitzer ab. Nachdem die Wahl aufgrund des Frauenquorums wiederholt werden musste, wurden hier im zweiten Wahlgang der Gemeinderat Cliff Kranhold aus Gamstädt/Kleinrettbach sowie Stephen Krumrey und Jürgen Matz aus Neudietendorf/Kornhochheim gewählt. In einer Stichwahl konnte sich schließlich die Neudietendorferin Kathleen Eck durchsetzen. Der neue Vorstand machte deutlich, dass er für ein gleichberechtigtes Miteinander in der sich am 1. Dezember 2009 gründenden Landgemeinde steht. Er wird sich bemühen die Interessen der Menschen aus allen Ortschaften zu vertreten. Unterstützung auf diesem Weg sagte dem neugewählten Vorstand auch der neugewählte Landtagsabgeordnete und stellvertretende Kreisvorsitzende Jörg Kellner zu. Insbesondere bei Themen, wie dem Schulsporthallenneubau ist er der Region weiterhin verbunden. Gründungshilfe bei der Landgemeinde versprach auch der Bürgermeister der kürzlich gegründeten Einheitsgemeinde Drei Gleichen, Jens Leffler. Der Kreisvorsitzende der Jungen Union Felix Elflein und die Kreisgeschäftsführerin Rosel Steinbrück, welche die Versammlung leitete, boten ihrerseits bereits Unterstützung für den bevorstehenden Wahlkampf an. Mit 41 Mitgliedern aus Neudietendorf mit Kornhochheim, Apfelstädt, Ingersleben und Gamstädt mit Kleinrettbach gehört der CDU-Ortsverband zu einem der Mitgliederstärksten im Landkreis.

Hendrik Knop,
Ortsverbandsvorsitzender der CDU Neudietendorf

Anfrage zu Jugendclub - CDU setzt sich weiter für Jugend ein

Kinder- und Jugendfest 2002 auf dem Gelände des „Jugendclub Silberhütte“

Im Einsatz für die Kinder- und Jugendlichen Neudietendorfs fand die CDU bisher keine Mehrheiten. Der Antrag, die Spielgeräte und Tore auf dem Bolzplatz zu erneuern, wurde in der letzten Gemeinderatssitzung abgelehnt. Bereits im Gemeinderat zuvor sahen die Fraktion der Freien Wähler sowie die Vertreter der Linken „Keinen Bedarf“ für einen Jugendclub.

Diesen sehen die Christdemokraten jedoch weiterhin als Notwendig an, zumal der damalige „Jugendclub Silberhütte“ nur mit dem Beschluss geschlossen wurde, nach einer Interimslösung in den Räumlichkeiten des Anger 6, einen neuen zu errichten.
An eben diesen Beschluss vom 18. Juli 2006 erinnert die Fraktion der CDU im Gemeinderat Neudietendorf nun mit einer schriftlichen Anfrage an den Bürgermeister zur Gemeinderatssitzung am 3. November 2009. Konkret werden darin zwei Fragen gestellt: „Welche konkreten Maßnahmen oder Planungen wurden bisher für die Errichtung eines neuen Jugendclubs unternommen?“ und „In welchem zeitlichen Rahmen soll ein neuer Jugendclub gebaut werden?“.

Hendrik Knop
stellvertretender Fraktionsvorsitzender
der CDU Fraktion im Gemeinderat Neudietendorf

Betriebsbesichtigung mit Magenbitter

Geschäftsführer Peter Baum mit den Gästen der CDU und der Jungen Union

Am Dienstag, den 2. November 2009 besichtigte die Junge Union Gotha zusammen mit dem CDU Ortsverband Neudietendorf den Spirituosenhersteller „Aromatiue“ in Neudietendorf.

Geschäftsführer Peter Baum führte die rund 15 Gäste in die Geschichte des Unternehmens ein. Im Anschluss wurde die Delegation durch die Produktion des Unternehmens geführt. JU Chef Elflein betonte die Bedeutung der traditionellen mittelständischen Wirtschaft und dankte Geschäftsführer Baum für seinen Einsatz. Hendrik Knop, CDU Gemeinderat und Ortsverbandsvorsitzender in Neudietendorf würdigte ebenfalls die Leistung des Unternehmens „Aromatique verkauft nicht nur erfolgreich seine Produkte, sondern auch unsere Region in und um Neudietendorf. Wir können stolz sein, ein solch renommiertes Unternehmen vor der Haustür zu haben.“

Felix Elflein
Junge Union Kreisverband Gotha
Vorsitzender

Erste Mitgliederversammlung des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt

Grußwort von MdL Jörg Kellner (rechts im Bild)
Konstruktive Zusammenarbeit ...
... im Ortsverband der CDU Nesse-Apfelstädt

Im Kleinrettbacher Bürgerhaus "Zum Backhaus" fand sie statt, die erste Mitgliederversammlung der Christlich Demokratischen Union Deutschlands in der am 1. Dezember 2009 gegründeten Landgemeinde Nesse-Apfelstädt. Der inhaltliche Schwerpunkt des Abends lag in der Vorbereitung der anstehenden Wahlen des neuen Bürgermeisters und des Gemeinderates. Als Gast konnte der neue Landtagsabgeordnete MdL Jörg Kellner begrüßt werden.

Um am Wahlsonntag, dem 21. Februar 2009, erfolgreich abschneiden zu können, legen sich die Christdemokraten des unter dem Namen "Nesse-Apfelstädt" neu formierten Ortsverbandes ins Zeug. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung am 7. Dezember 2009 deutlich, an der 17 Mitglieder und Gäste des 30 Köpfigen Ortsverbandes teilnahmen. Am 4. Januar 2010 soll die Nominierung der Kandidaten stattfinden. Bis dahin geht es darum gute Leute für die Liste zu finden, wobei es den Mitgliedern wichtig ist, Menschen aus allen Ortschaften der ersten Thüringer Landgemeinde aufzustellen.
Intensiv und Engagiert soll auch der Wahlkampf stattfinden. Dieser beginnt am 23. Januar 2010. Tagsüber werden parallel vier verschiedene Turniere (Kegeln, Skat, Dart, Streetsoccer) in allen vier Ortschaften stattfinden, deren Sieger am Abend auf einem Neujahrsempfang prämiert werden.
In der Folge soll es verschiedene Wahlkampfstände geben.
Am 19. Februar 2009 schließt die Junge Union des Ortsverbandes den Wettbewerb um die Wählerstimmen mit einer "Black Party" ab.
Um auch in den neuen Medien präsent zu sein, wurde zur Mitgliederversammlung die überarbeitete Homepage unter der Adresse www.cdu-nesse-apfelstaedt.de gestartet.
Unterstützung im Wahlkampf hat der stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU-Gotha MdL Jörg Kellner zugesagt, der in seinem Grußwort erste Eindrücke aus der Arbeit des Landtages schilderte. Auch Jens Leffler, Bürgermeister der Nachbargemeinde Drei Gleichen und Mitglied des CDU-Kreisvorstandes sicherte seine Unterstützung zu.
Der Abend hat gezeigt, dass sich die in der Mitgliederstruktur stark gewandelte Parteibasis zusammengefunden hat und gemeinsam etwas erreichen will. Wobei zur guten Atmosphäre auch der  Tagungsort in Kleinrettbach beigetragen hat. Ein großes Dankeschön gilt dabei dem Vorstandsmitglied Cliff Kranhold, der die Vorbereitungen dafür übernommen hatte.
Nun heißt es "Zupacken", um die gute Stimmung auch auf die Bürgerinnen und Bürger des Ortes übertragen zu können.

Hendrik Knop,
Ortsverbandsvorsitzender

Fragebogen zur Erhebung der persönlichen Vorstellungen zur Landgemeinde

Ausschnitt des Fragebogens

Seit dem 1. Dezember 2009 sind wir es nun: die erste Landgemeinde im Freistaat Thüringen. Damit aus dem Begriff "Landgemeinde" eine lebendige Gemeinschaft wird, ist es wichtig dieses "Konstrukt" mit Leben zu erfüllen. Ob in den Familien, im Beruf oder im Verein, jeder kann dazu beitragen, dass die Ortschaften Apfelstädt, Gamstädt, Ingersleben, Kleinrettbach, Kornhochheim und Neudietendorf unter Wahrung ihrer Eigenständigkeit zusammenwachsen.

Als Christlich Demokratische Union Deutschlands möchten wir diesen Prozess unterstützen. Dabei ist uns aber Wichtig, was Sie denken. Deshalb haben wir für Sie einen Fragebogen über Ihre Vorstellungen zur Landgemeinde erstellt, den Sie anonym ausfüllen können. Dabei müssen auch nicht alle Fragen beantwortet werden!
Auf der Grundlage Ihrer Antworten, werden wir unser Wahlprogramm für die Arbeit des Landgemeinde-Gemeinderates in den nächsten Jahren formulieren, der am 21. Februar 2010 gewählt wird.
Mit dem Ausfüllen des Fragebogens helfen Sie also, uns für Ihre Interessen politisch einzusetzen.
Um Ihre Meinung zu berücksichtigen zu können, benötigen wir Ihre Antwort bis zum 31.12.2009.

Fragebogen im PDF-Format

 

Weihnachtsgruß an die Mitglieder und Freunde des CDU Ortsverbandes Nesse-Apfelstädt

Mit Datum vom 21. Dezember 2009 haben Sie die Einladungen für die Nominierungsveranstaltungen am 4. Januar 2010  für den Bürgermeisterkandidaten sowie die Kandidaten zum Gemeinderat erhalten.

Damit schließen wir das "Superwahljahr 2009" ab und gehen gleich in den Wahlkampf 2010 über.
Aber nicht ohne in den dazwischen liegenden Feiertagen Ruhe zu finden und im Kreise der Familie und Freunde Kraft zu tanken!
Kraft die wir dann gemeinsam benötigen, um die bevorstehenden Aufgaben gemeinsam zu bewältigen.
Wenn ich auf unsere letzen Treffen zurückblicke, sehe ich die nötige Zuversicht dafür. Ich denke wir haben unseren Ortsverband zu einem guten Team entwickelt, in welchem es Spaß macht über die Orts- und Altersgrenzen hinweg, miteinander etwas zu erreichen.
Wenn wir es schaffen, diesen Funken nach außen weiterzutragen, haben wir die besten Chancen im Februar ein gutes Ergebnis zu erzielen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr.

Hendrik Knop,
Ortsverbandsvorsitzender