2007

Junge Union Gotha wählte neuen Kreisvorstand im Pfadfinderzentrum Neudietendorf

Neu gewählter Vorstand zusammen mit Landrat Konrad Gießmann und JU-Landesvorsitzenden Mario Voigt

Im Rahmen einer Mitgliederversammlung, die am Freitag, dem 16.03.2007 im Neudietendorfer Pfadfinderzentrum Fritz Ribold stattfand, hat sich der Kreisverband der Jungen Union Gotha sowohl personell neu aufgestellt, als auch inhaltlich neu orientiert.

Neuer Kreisvorsitzender ist nun Patrick Kunze. Der 20jährige Gothaer tritt damit die Nachfolge von Marcel Hoyer an, der auf Grund seines Studiums nicht mehr für den Vorsitz kandidierte, aber zum stellvertretenen Kreisvorsitzen gewählt wurde. Den Kreisvorstand komplettieren der neue Schatzmeister Christian Schinzel (Gotha) und die vier Beisitzer Felix Elflein (Günthersleben), Jana Gransee (Neudietendorf), Johannes Krausmüller (Apfelstädt) und Caroline Lösche (Gotha). Kunze bedankte sich in seiner Antrittsrede für die geleistete Arbeit seines Vorgängers. Er wolle in Zukunft den Status der Jungen Union, als größte politische Jugendorganisation im Landkreis Gotha, weiter ausbauen. Sein inhaltliches Augenmerk werde er vor allem auf die weiterhin anstehende Schulnetzplanung legen. Für den Kreisverband der Jungen Union Gotha war es eine besondere Ehre Landrat Konrad Gießmann und JU-Landesvorsitzenden Mario Voigt begrüßen zu dürfen. Beide diskutierten in Anschluss an den offiziellen Teil intensiv mit den anwesenden JU-Mitgliedern über aktuelle kommunal- und Landespolitische Themen.

Bürgerinitiative verlässt Neudietendorfer Gemeinderat

"Völlig überraschend" kam für Bürgermeister Werner Holbein (CDU) die Entscheidung der vier Vertreter der Fraktion Bürgerinitiative, mit sofortiger Wirkung ihr Gemeinderatsmandat niederzulegen. Verkündet hatten sie dies zu Beginn der Sitzung am Dienstag. Begründet wird der drastische Schritt mit immer schlechteren Einflussmöglichkeiten der Kommunalpolitik auf die Verwaltungsbürokratie. Es sei schwierig, "selbst kleine Veränderungen durchzusetzen", sagt Peter Hellström von der BI. Bestehende Verwaltungsstrukturen seien zu teuer und unflexibel.

Die Bürgerinitiative fordert die Bürgermeister der VG auf, umgehend Verhandlungen mit Erfurt über den Beitritt der Gemeinden zur Landeshauptstadt aufzunehmen, solange es dafür noch Fördermittel gibt.
Erfurts OB Andreas Bausewein (SPD), der in Neudietendorf wohnt, reagiert: "Wir würden uns Gesprächen nicht verweigern." Ohnehin habe die Stadt eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich mit Gebietsreformen befasst und prüft, was vor 2011/12 bereits freiwillig realisierbar sei.
"Über die Mandatsniederlegung waren alle Gemeinderäte verwundert, weil das Problem vorher nie zur Sprache gekommen war", so Holbein. Er befürchtet, dass die Bestrebungen zur Einheitsgemeinde nun gestört sind und gibt zu bedenken, dass nur eine der vier Nesse-Apfelstädt-Gemeinden nicht überzeugt von einer Einheitsgemeinde sei. Von einer Eingemeindung nach Erfurt sei nie die Rede gewesen. Er persönlich ziehe es vor, mit Neudietendorf einer von vier Ortsteilen einer Einheitsgemeinde zu sein, anstatt als 37. zu Erfurt zu gehören.

Thüringer Landeszeitung, 21.06.2007

Erfurter Ortsteil oder Gemeinde Bügerversammlung über die Zukunft

Von Oliver Bauer Neudietendorf. (tlz) In den Nesse-Apfelstädt-Gemeinden ist die Diskussion über die Zukunft in vollem Gange. Vermeintlich ausgelöst durch die Mandatsniederlegung der Bürgerinitiative im Gemeinderat, lud Neudietendorfs Bürgermeister Werner Holbein (CDU) zu einer Bürgerversammlung ein. Thema: Meinungsbildung über die Umwandlung der Verwaltungsgemeinschaft in Einheitsgemeinde oder Erfurter Ortsteil.

Letzteres hatten die BI-Vertreter als Nachsatz bei ihrem Mandatsverzicht ins Gespräch gebracht. Grund des Rückzugs sei aber, dass der Gemeinderat nicht frei entscheiden könne. Immer wieder habe es Einwände der Verwaltungsgemeinschaft gegeben, so ein Ex- Gemeinderatsmitglied der BI.
Der Schritt in Richtung Landeshauptstadt so klang es durch finde im Ort wenig Gegenliebe. Die dem Neudietendorfer Mitbürger und beruflich als Erfurter Oberbürgermeister engagierten Andreas Bausewein (SPD) zugeschriebenen Eingemeindungs-Begehrlichkeiten lehnten einige Bürger vehement ab. Weil Erfurt seine Ortsteile jahrzehntelang ausgebeutet habe, hieß es in einer Wortmeldung. Andererseits, so bemerkte ein Gegner süffisant, stecke in den meisten Zeitungskästen die Ausgabe mit dem Erfurter Lokalteil. Und: Selbst in der Fraktion von Landrat Gießmann (CDU) halte sich das Wort von der Ostzone des Landkreises, sagte ein Neudietendorfer.
Gleichwohl: Konkrete Zahlen, wie sich Müll- oder Kitagebühren ändern, ob der Schritt nach Erfurt teurer oder preiswerter würde, das blieb unbeantwortet. Die Zahlen seien schwer vergleichbar, so Holbein. Aber: Er sehe wenig, was dafür spreche. Argument für einen Zusammenschluss jetzt sei das finanzielle Zubrot des Landes und die Sicherheit, bei einer Gebietsreform nicht zum Spielball der Landespolitik zu werden. Das war vielen Besuchern inhaltlich zu dünn, einige verließen die Versammlung.
Andere diskutierten weiter über ein Thema, das den Neudietendorfer Gemeinderat seit mehr als eineinhalb Jahren beschäftigt: Die Bildung einer Einheitsgemeinde mit Ingersleben, Gamstädt und Apfelstädt. Während Ingersleben, Gamstädt und Neudietendorf diesen Schritt wollen, finden die Apfelstädter ihn verfrüht. Es bleibt in einer Einheitsgemeinde eben nicht alles, wie es ist, verteidigte Apfelstädts Bürgermeister Werner Gernat. Die Apfelstädter wollen ihre finanzielle Autonomie erhalten. Indes warben Gamstädts Bürgermeister Peter Leuteritz und VG-Vorsitzende Andrea Becker für den Zusammenschluss. Die Bürger werden daran beteiligt, erinnerte Leuteritz. Und Becker: Der Weg, wie die Gemeinden zusammenkommen, wird untereinander ausgehandelt. Kompromisse seien gefragt.

Thüringische Landeszeitung, 21.07.07

Internetschulung in Neudietendorf am 18.10.2007

Um die neue Homepage der Christlich Demokratischen Union - Kreisverband Gotha mit Leben zu erfüllen, wurden im Neudietendorfer Pfadfinderzentrum "Fritz Riebold" die zukünftigen Administratoren der Internetseite geschult.

Als fachliche Referentin stand Frau Veronika Krivoruk von der Union Betriebs GmbH (UBG) aus Rheinbach mit Rat und Tat zur Seite.

 

 

Rosel Steinbrück, Kreisgeschäftsführerin

CDU Fraktion des Kreistages Gotha für neue Sporthalle in Neudietendorf

Schulstandort Neudietendorf weiter stärken: Klausur der CDU Fraktion im Kreistag Gotha

Die Mitglieder der CDU-Fraktion im Kreistag Gotha trafen sich am Wochenende vom 06. 10. bis 07.10.2007 zu einer Klausurtagung zum Thema Hauhaltsplanentwurf 2008 des Landkreises Gotha. Fraktionsvorsitzender Jürgen Karstedt würdigte den Haushalt und die damit verbundene Leistungsfähigkeit des Landkreises. "Erstmalig ist es gelungen den Hebesatz der Kreisumlage für die Gemeinden und Städte abzusenken", freut sich Karstedt und meint weiter: "Mit unserem CDU-Landrat ist wieder eine solide und verlässliche Finanzpolitik eingezogen. Wir sind bestens aufgestellt."

Mehr gestalten will die CDU-Fraktion und dabei werden Vorschläge aus den CDU-Ortsverbänden aufgenommen. Schwerpunkte wollen die Christdemokraten auf Kinder, Jugend und Schule legen. "In Zeiten des demographischen Wandels ist das Augenmerk gerade auf unsere Zukunft, die Kinder und Jugendlichen, zu lenken. Der ländliche Raum darf dabei nicht vernachlässigt werden", sagt Axel Sobieraj. Gemeinsam mit dem CDU-OV Neudietendorf schlägt er vor in Neudietendorf den Schulstandort weiter zu stärken. Eine neue Sporthalle für den Schul- und Vereinssport soll den östlichen Landkreis attraktiver machen. Aber auch in Gräfentonna soll an der hiesigen Regelschule auf Vorschlag von Rosel Steinbrück eine Einfeld-Sporthalle errichtet werden. Beide Projekte wird die CDU-Fraktion gemeinsam mit Landrat Konrad Gießmann vorantreiben. Bereits in diesem Jahr soll auf Initiative der Kreistagsmitglieder Axel Sobieraj und Volker Reum der Schulhof der Grund- und Regelschule Neudietendorf saniert werden, in der Turnhalle der Grundschule Georgenthal werden 2007 die Sanitäranlagen erneuert. Weitere Änderungsanträge für den Haushalt werden die Unterstützung der Jugendverkehrsschule, die Erneuerung der Fenster an der Grundschule Wölfis und die Förderung des Opfer-Täter-Ausgleichs sein. Ein weiteres Thema zur Klausurtagung war die Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes für die Gymnasien. Die Fraktion wird die Verabschiedung noch in diesem Jahr forcieren. "Die Schulen brauchen jetzt Planungssicherheit - es geht um unsere Kinder", mahnt Karstedt. Es wird zum jetzigen Zeitpunkt nach Meinung der CDU keine Veränderungen in der gymnasialen Landschaft geben. 2010 sollte der Kreistag dann bewerten, wie sich die Schülerzahlen und das Profil jedes einzelnen Gymnasiums entwickelt haben. Dann muss gehandelt werden - alles ist offen. Zukünftig will die Fraktion frühzeitig bei der Erarbeitung der Haushaltspläne durch die Verwaltung ihre Vorschläge unterbreiten und folglich einarbeiten lassen. Die Umsetzung unserer politischen Ziele werden wir noch effizienter gestalten müssen. Die CDU-Fraktion wird dem Haushaltsplan zustimmen.


Sascha John

Pressesprecher

Neudietendorfer nahmen am CDU Adventsball 2007 teil

Auch in diesem Jahr war unser Adventsball wieder ein voller Erfolg. Mehr als 180 Gäste folgten der Einladung des CDU Kreisverbandes Gotha und kamen am 07.12.2007 nach Gotha in das Best Western Hotel „Der Lindenhof".

Besonders gefreut hat sich die Kreisvorsitzende Evelin Groß über das Kommen von unserem Minister Jürgen Reinholz, MdL mit seiner Gattin, des neu gewählten CDU Kreisvorsitzenden aus dem Ilm-Kreis Norbert Naumann mit Gattin und dem Kreisvorsitzenden der FDP im Landkreis Gotha Torsten Kirchner. Durch das Programm, als Moderator, führte in fröhlicher Art und Weise wie jedes Jahr unser stellvertretender Kreisvorsitzender Sascha John. Aber im Mittelpunkt an diesem Abend stand die Ehrung langjähriger Mitglieder.